Yesterday, ein Tanzstück von Torsten Händler erlebt seine Uraufführung im Zwickauer Gewandhaus

Begeisterte Beifallsstürme feiern ein Ensemble außer Rand und Band

Hier geht´s zurück zur HOMEPAGE

Die wunderbare Leichtigkeit des Tanzes kombiniert mit der überwältigenden Musik der Beatles in einem Ballett und den bunten Kostümen der 50iger und 60iger Jahre von den Petticoats bis hin zur Flower-Power von Woodstock, das Theater Plauen-Zwickau hat mit Torsten Händlers Tanzstück „Yesterday“ den Hit des Jahres gelandet. Händler choreografiert und inszeniert selbst. Am vergangenen Freitag erlebte Zwickau die Uraufführung des Stückes vor ausverkauftem Haus. Fotos: Peter Awtukowitsch.

Yesterday, ein Tanzstück von Torsten Händler erlebt seine Uraufführung im Zwickauer Gewandhaus

Begeisterte Beifallsstürme feiern ein Ensemble außer Rand und Band


ZWICKAU, am 9. Mai 2014 – Die wunderbare Leichtigkeit des Tanzes kombiniert mit der überwältigenden Musik der Beatles in einem Ballett und den bunten Kostümen der 50iger und 60iger Jahre von den Petticoats bis hin zur Flower-Power von Woodstock, das Theater Plauen-Zwickau hat mit Torsten Händlers Tanzstück „Yesterday“ den Hit des Jahres gelandet. Händler choreografiert und inszeniert selbst. Am vergangenen Freitag erlebte Zwickau die Uraufführung des Stückes vor ausverkauftem Haus.
Jules, Sebastian Uske, aus der Unterschicht begegnet dem Mädchen Michelle, Maki Taketa, aus der Upperclass.
Nun gilt das Ballett gemeinhin als die Überwindung der Schwerkraft durch die Leichtigkeit der Bewegung. Es ist aber ein besonderes Glück, den Augenblick zu erleben, wenn sich auf dem Gesicht einer Tänzerin ein Blitz des Glücks spiegelt und ihre Bewegungen gänzlich explodieren. Maki Taketa vermittelt den Zuschauer dieses Gefühl.
Mit „Help“ entsteht der Widerstand der Jugendlichen gegen die Eltern und wächst sich aus zur Revolution. „Hey Jude“, das wohl in der ursprünglichen Version von Paul McCartney auch “Hey Jule, don‘t make it bad“ geheißen hat, haut das Publikum komplett um. Es bleibt das ewige Geheimnis der Beatles, dass ihre Lieder immer gefühlvoll aber niemals gefühldusselig wirken.
Zu „I Want to Hold your Hand” treffen die Liebenden auf die Widrigkeiten der realen Welt des Establishments. Michells Bruder, Max, Kojiro Suzuki, muss in den Vietnamkrieg und kehrt verändert in die Zeiten der Sechziger zurück „Happiness Is a Warm Gun“. Schwerelos und pointiert zeigt der Japaner Suzuki sein ganzes Können.
22 wunderbare Lieder der Beatles werden gesungen von Charlotte Kintzel und Fridolin Meinl. Die Musik hat Steffan Claußner bearbeitet und arrangiert, gemeinsam mit drei weitern Bandmitgliedern spielt er live auf der Bühne.
Natürlich hat es während der Performance schon viel Zwischenapplaus gegeben, am Ende nach 70 Minuten Spieldauer, wollte der begeisterte Beifall kein Ende finden. Verdiente Anerkennung für das Ensemble, bei dem alle Tänzerinnen und Tänzer der Zwickauer Tanzcompagnie mit vollen Power im Einsatz waren.
Theo Stiegler



Jules, Sebastian Uske, aus der Unterschicht begegnet dem Mädchen Michelle, Maki Taketa, aus der Upperclass.











Kojiro Suzuki überwindet mühelos die Schwerkraft










Ticket-Service theater zwickau, Gewandhaus, Telefon 0375 274114647, 08056 Zwickau oder Tourist-Information, Hauptstraße 6, 08056 Zwickau, Telefon 0375 19433. zur Stadthalle oder zum Theaterservice

Mail to Stiegler




Besuche "Was Ihr wollt" counter
Besuche "Der Zwickauer" counter
hier geht´s nach oben und
hier geht´s zurück zur Homepage