Singspiel von Ralph Benatzky "Im weißen Rössl" im Zwickauer Gewandhaus



Hier geht´s zurück zur HOMEPAGE

Fotos: theater

Singspiel "Im weißen Rössl" von Ralph Benatzky hatte Premiere im Zwickauer Gewandhaus - Musiktheater schwimmt weiter auf Erfolgswelle


„Im weißen Rössl“ erzeugt viel Spaß mit tiefgründigem Witz


Zwickau, am 9. Dezember 2006. Bettina Weichert singt hinreißend: „Im Salzkammergut, da kann man gut lustig sein“. Bettina Weichert keift überzeugend wie ein Marktweib. Bettina Weichert geizt nicht mit Reizen, ihr Dekolleté lässt Augen größer werden, besonders die vom Oberkellner Leopold Brandmeier, Michael Kunze. Bettina Weichert ist die Wirtin vom „Weißen Rössl“. Das Singspiel von Ralph Benatzky „Im weißen Rössl“ hatte am Sonnabend im Zwickauer Gewandhaus Premiere. Erst glaubt man, Michael Kunze überzeichnet ein wenig die Komik der Figur des Oberkellners Leopold, der sich als verliebter Trottel seiner Chefin nähern möchte: „Es muss was Wunderbares sein, von Dir geliebt zu werden.“ Schnell amüsiert sich aber das Zwickauer Publikum köstlich über die vielschichtige Inszenierung der turbulenten Handlung im österreichischen Salzkammergut zur Zeit der k. u. k Monarchie durch Reinhard Schwalbe.

Josepha, Bettina Weichert, setzt einen Kontrakt auf. Leopold, Michael Kunze, und der Picocolo, Martin Kubella, soufflieren.

Ohne die beliebte Operettenszenerie mit ihren hinreißenden Melodien ernsthaft zu beschädigen, gelingt es dem Ensemble mit witzigen und amüsanten Elementen viel Augenzwinkern einzubauen und damit sentimentale Elemente zu entschärfen. So fliegt ein Doppeldecker durch den Zuschauerraum und kracht mit einem Blitz in die Kulissen, bevor der schöne Sigismund, Michael Simmen, wie ein Gummiball auf die Bühne springt. Allzu Krachledernes wird krachledern überzeichnet, Kaiser Franz Joseph, Werner Rautenstengel, war mit seinem „Es hat mich seehr gefreut“ per se komisch angelegt, wie auch das ganze Singspiel in sich kabarettistische Züge aufweist. Diese werden zur Freude des Zwickauer Publikums bunt durch flotte Kostüme, Erika Lust, farbigen und witzigen Ausstattungselementen, Tilo Staudte, und vor allem durch tadellose gesangliche und schauspielerische Leistungen des Ensembles hervorgehoben. Das erzeugt ungetrübtes Amüsement und viel Beifall in den Publikumsreihen während der ganzen Vorstellung. Unter der Stabführung des Franzosen Victor Puhl brilliert das Orchester mit Musik von Benatzky, Robert Gilbert und Robert Stolz. Konzertmeister Puhl erweist sich nebenbei als Witzbold, als geschickter Marionettenführer einer kleinen Ente nimmt er an einem romantischen Tete-a-tete am Wolfgangsee, sprich Konzertgraben, zum Gaudi des Publikums teil. Am Ende gibt’s dann rhythmisches Klatschen über mehrere Minuten, mehrere Vorhänge belohnen die Leistung des Ensembles. Weitere Vorstellungen am 12. und 26. Dezember, jeweils 19.30 Uhr. Kartentelefon 0375 834647. Theo Stiegler zur Stadthalle oder zum Theaterservice

Klärchen, Jacqueline Treydel, und Sigismund Sülzheimer, Michael Simmen, bieten erfrischenden Humor und Turbulenz Fotos: theater.




Mail to Stiegler




Besuche "Rosenkavalier" im TIM counter
Besuche DerZwickauer counter
hier geht´s nach oben und
hier geht´s zurück zur Homepage