Aus der Stadthalle Zwickau

Rüdiger Hofmann in Zwickau


Hier geht´s zurück zur HOMEPAGE

Rüdiger Hoffmann in der Stadthalle Zwickau. Foto: Theo Stiegler

"Da würde ich mich nie einmischen" kennt jeder, aber Hoffmann weiß mehr

Zwickau (sti). "Das würde ich denen nie sagen ...", sagt Rüdiger Hoffmann. Die feinsten Regungen menschlichen Zusammenlebens sichtbar zu machen, ist eine Kunst, die Rüdiger Hoffmann aus Paderborn bestens beherrscht. Nicht die große Weltpolitik in ihren groben Zügen geschieht in den Sentenzen des Comedian. Seine Bekannte haben die Angewohnheit ihm sanft über die Oberarme zu streichen. Dass ihm das nicht passt, ihm Schauer des Unbehagens über den Rücken jagen, "das würde er denen nie sagen." Da geht er lieber ins Bad, schüttet das teure Rasierwasser ins Clo und füllt mit WC-Ente oder gar "selber" auf. Das gefällt dem Publikum. Natürlich ist unter den 4000 Besuchern in der Stadthalle niemand gewesen, der so denkt. Alle beherrschen die Klavitatur der zwischenmenschlichen Beziehungen perfekt, und sicher wird jeder immer sagen, was ihm nicht passt, lässt keine Spannungen aufkommen. So lassen sich Freundschaften erhalten. Trotzdem wirkt die fein akzentuierte Komik von Rüdiger Hoffmann befreiend. Lachsalven belohnen die dezitierte Kenntnis der Gewohnheiten, die zu beobachten das Geheimnis auch von Big Brother ausmachen. Natürlich ist jeder gescheiter als Slatko, kennt Shakespeare. Rüdiger Hoffmann sagt die Wahrheit, oder er führt direkt bis vor die Enthüllung der Peinlichkeit, ohne sie auch noch aussprechen zu müssen. Die genaue Akzentuierung ist sprachlich und sachlich nicht zu überbieten. Mit einem leicht unter der üblichen Sprachgeschwindigkeit liegenden Tempo lässt der Comedian auch die Schnelldenker am Genuss der Erkenntnis teilhaben, lässt die Erkenntnis der Ungeheuerlichkeit des entstehenden Gedankens aufs Zwerchfell zukriechen, um dann rechtzeitig bei 4000 Besuchern in der Stadthalle gleichzeitig zu explodieren. Dabei ist der kommende Orgasmus genau so brisant, wie die Nutellaspur im Marmeladenglas. Da braucht die Komik weder vulgäre Sprache noch Weitschweifigkeit. "Da hab ich ihr einen Bereich auf dem Frühstückstisch abgeklebt", bietet Hoffmann die Lösung, die manches Paar mit Streit über unterschiedliche Essgewohnheiten am Frühstückstisch im Leben tatsächlich nicht bewältigt. Wissen doch Scheidungsrichter über tatsächliche Scheidungsgründe offen liegenbleiber Zahnpastatuben, die irgendwann wichtiger werden, als warmer Sex. Die Parodie des "Machos Hoffmann" mit der Tour sollte eine Warnung sein. "Ich hab Urlaub, da mach ich gar nix" gipfelt sinnigerweise in der Faulheit, vorm Feuer davon zu laufen. Essen beim Chinesen, der acht Köstlichkeiten ankündigt und tatsächlich nur mit sieben Gerichten aufwartet, trifft deutsche Gründlichkeit. Welcher Franzose würde die Gänge nachzählen und darüber das Genießen vergessen. Deutsche würden dies nicht tun? Fragt Rüdiger Hoffmann, der kommt am 24. November wieder in die Zwickauer Stadthalle. Übrigens kommt Rüdiger Hoffmann wieder nach Zwickau: Am 24. November 2001 in der Stadthalle. Mehr Programm zur Stadthalle bei Kultour-Z, by, by, by, bei DerZwickauer
Mail to Stiegler




Besuche "Rüdiger Hoffmann"(17.9.04 auf 0) counter
Besuche "Der Zwickauer" counter
hier geht´s nach oben und
hier geht´s zurück zur Homepage