Das Zwickauer Gewandhaus zeigt „Nosfertu“ ein Tanzstück von Torsten Händler

Gruseliger Vampir ist nur mit blutigem Opfer zur Strecke zu bringen – tosender Beifall fürs Ballett


Hier geht´s zurück zur HOMEPAGE

Fotos: theater

Das Zwickauer Gewandhaus zeigt „Nosfertu“ ein Tanzstück von Torsten Händler

Gruseliger Vampir ist nur mit blutigem Opfer zur Strecke zu bringen – tosender Beifall fürs Ballett


ZWICKAU, am 24. April 2015 – Unbeschwert umschwärmt der junge Hutter, Sebastian Uske, seine Braut Ellen, Elena Tumanova. Die Verlobungsfeier ist im vollen Gange. Die Freundin von Ellen, Ruth, Emma Herrington, überstrahlt das Fest mit ihrer Schönheit und zieht die Aufmerksamkeit auf sich. Unheilvoll schiebt sich ein neuer Gast in die fröhliche Gesellschaft. Graf Orlock, Frederico Politano, verdüstert die Szene mit seinen schwarzen Kleidern, mit seiner Größe, Orlock überragt alle. Sein gruseliges Profil erkennt jeder, der jemals den Film Nosferatu gesehen hat.



Unbeschwert umschwärmt der junge Hutter, Sebastian Uske, seine Braut Ellen, Elena Tumanova.













Im Zwickauer Gewandhaus war Premiere zu „Noferatu“, einem Tanzstück von Torsten Händler. Die Ausstatter Leonie Mohr und Hannes Hartmann haben für den Grafen Orlock eine Anleihe bei Friedrich Wilhelm Murnaus „Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens“ aus dem Jahr 1922 genommen.
Der Vampir, Graf Orlock, nimmt Ellen für sich in Anspruch und die Musik, Steffan Claußner, wird bedrohlich. Durch einem transparenten Vorhang, der die ganze Zeit die Szene leicht diffus erscheinen lässt, wirkt das Stück traumhaft. Sonst für ein Ballett nicht üblich, wird von Zeit zu Zeit ein erklärender Text auf die Gaze projiziert, ein interessanter Ansatz.
Derweil tanzen die Gesellschafterinnen von Ellen, Anna Belioustova, Camilla Schmidt, Yoko Takahashi unbeschwert und schwebend leicht durch die Szene. Besonders die zierliche Japanerin Takahashi scheint keine Schwerkraft zu kennen, sie tanzt leichtfüßig und biegt sich dabei elastisch wie ein Grashalm im Wind.
Graf Orlock saugt Ruth das Blut aus den Adern und schon ist die Schöne dem Tode nahe, da wird ihr noch Hilfe zuteil. Eine Bluttransfusion rettet die Freundin von Ellen. Aber das Unheil nimmt weiter seinen Lauf. Nur ein Übertölpeln des Vampirs kann Rettung bringen. Das erfordert ein Opfer. Vampire vertragen nun mal kein Tageslicht. Eine überzeugende Leistung der mit Gästen verstärkten Ballettkompanie.
Das Zwickauer Publikum belohnt das Ensemble mit tosendem Beifall.

Theo Stiegler

Vorstellungen Plauen im Vogtlandtheater

Am 1.Mai, 18 Uhr
10.Mai 18 Uhr
Kartentelefon:[03741] 28134847 /4848

Vorstellungen Zwickau im Gewandhaus
24.Mai, 19.30 Uhr FVK
Kartentelefon: [0375] 27 4114647 /4648

zur Stadthalle oder zum Theaterservice

Mail to Stiegler




Besuche La Bohème counter
Besuche DerZwickauer counter
hier geht´s nach oben und
hier geht´s zurück zur Homepage