„Mozart“ – Das Musical von Michael Kunze und Sylvester Levay hatte Premiere am Zwickauer Gewandhaus

Genie und Mensch - Widerstreit mit eigenem Talent, mit ehrgeizigem und besorgten Vater und Schwierigkeiten mit der Obrigkeit



Hier geht´s zurück zur HOMEPAGE


Cäcilia Weber (Sabine Münkner), Aloysia Weber (Silke Jahn-Popov), Fridolin Weber/Johann Thorwart (Michael Simmen ), Constanze Weber (Inga-Britt Andersson), Wolfgang Mozart (Maximilian Nowka)
Fotos: theater

„Mozart“ – Das Musical von Michael Kunze und Sylvester Levay hatte Premiere am Zwickauer Gewandhaus



Zwickauer Publikum feiert Premiere mit 11 Minuten Standing Ovations




ZWICKAU, 18. Januar 2008 – Noch heute begegnen die Menschen Wolfgang Amadé Mozart als erstes als Wunderkind. Kinder hören in der Schule: Mit sechs Jahren spielte und komponierte Mozart, dass er seine Zeitgenossen verzauberte. Kaum ein Mensch kann sich den Melodien des Musikgenies Mozart entziehen. „Ein Mädchen oder Weibchen wünscht Papageno sich“ aus der Zauberflöte oder eine „Kleine Nachtmusik“, einmal gehört, setzen sich so nachhaltig ins Ohr, dass man stundenlang nichts anderes mehr hört.
Am vergangenen Freitag hatte das Musical „Mozart“ von Michael Kunze und Sylvester Levay Premiere am Zwickauer Gewandhaus.


Constanze Weber und Wolfgang Mozart in glücklichen Zeiten



Um es vorweg zu nehmen: Nach drei Stunden feierte das Zwickauer Publikum das Ensemble mit 11 Minuten Standing Ovations und auch während der Aufführung gab es reichlich Applaus. Mit vereinten Kräften spielen Musiktheater und Schauspielensemble und erreichen die Herzen der Zwickauer.
Maximilian Nowka, Schauspieler mit hoher sängerischer Begabung, spielt Mozart. Der gesteht als Jugendlicher: „Ich hab nur Unsinn im Kopf“, der Junge möchte lachen und sich amüsieren. Da quält ihn sofort sein Genie, das ununterbrochen komponiert, arrangiert und Noten notiert. Die Regie unter der Leitung von Ingolf Huhn hat der Realfigur Mozart die Kunstfigur eines in ein Rokokokostüm gesteckten Kindes, Elin Kolev, zur Seite gestellt. Alle Achtung, die pantomimischen Leistungen des Jungen über drei Stunden Spielzeit, verdienen höchstes Lob. Und so verschmelzen die beiden Figuren zur überzeugenden Darstellung der Person Mozarts, die sich durchs turbulente Leben im Wien der Maria Theresia schlägt.
Da zieht der Komponist Levay alle Register; von der schrillen Musik Brecht-Weillscher Aufführungen mit Sprechgesängen bis hin zum Tingeltangel wechseln die Sujets in schneller Folge und werden beeindruckend unter der Stabführung von Victor Puhl dargeboten; Michael Kunze glänzt als Fürsterzbischof von Salzburg mit sonorem Bariton, Inga-Britt Anderson gräbt sich als Constanze mit schrillem Sopran ins Gehirn und Silke Richter trägt als Baronin von Waldstätten ganz die Operndiva vor. Eine glanzvolle Besetzung im Mischmasch aus Schauspielern und Sängern des gesamten Ensembles des Theaters Plauen-Zwickau.
Die Szenerie der Wiener Gesellschaft, der Jahrmarkt der Weber-Familie, aus deren Kleinkriminellenmilieu Constanze, Geliebte, Frau und Witwe Mozarts stammt, oder dann wieder einsame Stunden von Mozart und seinem Vater Leopold, Michael Junge - in schneller Folge wechseln die Szenen und fordern kontrastreiche Hintergründe für das Spiel des Ensembles. All dies bildet eine Herausforderung an die Ausstattung, von Bühnenbildern und Kostümen nach den Entwürfen von Robert Schrag. Der Ausstatter hat ein opulentes Bild der Zeit gezeichnet, das die Aufführung durch vielfältige optisch aufreizende Effekte oder wieder durch strenge Linien einsamer Szenerie wirkungsvoll unterstützt.
Das Leben Mozarts zieht an den Augen der Besucher vorüber, gespenstig wird die Handlung durch Szenen umrahmt, die neun Jahre nach dem Tod des Meisters auf dem Friedhof spielen: keiner weiß mehr genau, auch seine Witwe nicht, wo das Genie verscharrt wurde.
Theo Stiegler


Zwickau, am 29. Januar 2008
Sehr geehrte Damen und Herren der Medien, wir bitten Sie um Kenntnisnahme und geeignete Veröffentlichung des beigefügten Briefes von Michael Kunze, des Autors von unserem Erfolgsmusical "MOZART!", das von Dr. Huhn inszeniert wurde und genau an dem Tag seine glanzvolle Premiere im ausverkauften Zwickauer Gewandhaus feierte, an dem der Aufsichtsrat entschieden hatte, den Vertrag des Intendanten nicht zu verlängern. Mit Dank & freundlichem Gruß -

i. A. Stephan v. Randow


"Mit Bestürzung erfahre ich, dass der Intendant des Theaters Plauen- Zwickau seine in ganz Deutschland beachtete Tätigkeit in wenigen Monaten beenden soll. Ich habe Dr. Huhn als einzigem Theaterchef und Regisseur die erste Repertoireproduktion meines Musicals "Mozart!" anvertraut. Er hat meine hohen Erwartungen noch übertroffen. Aus München, Wien, Hamburg und Berlin reisen mittlerweile Theaterfreunde nach Zwickau, um seine "Mozart!"- Inszenierung zu sehen. Häuser mit einem zwanzigfachen Budget wurden in den Schatten gestellt. Wie schafft einer das? Mit der Fähigkeit, ein Team zu motivieren, ein Ensemble zu Höchstleistungen anzuspornen, und mit künstlerischen Visionen materielle Zwänge zu überwinden. Einen solchen Mann darf man doch nicht gehen lassen. Man ist sich offenbar nicht bewusst, was für ein Verlust sein Ausscheiden für die Region wäre."
Michael Kunze















Amadè,das Porzelankind (Elin Kolev)
Baronin v. Waldstätten (Silke Richter )
Wolfgang Mozart (Maximilian Nowka) Fotos: Awtukowitsch.












Besetzung: MOZART! - Das Musical von Michael Kunze und Sylvester Levay
Inszenierung Ingolf Huhn
Musikalische Leitung Victor Puhl
Ausstattung Robert Schrag
Choreographie Sonja Elstermann
Co-Regie Tamara Korber
Chöre Angela Händel
Dramaturgie Annelen Hasselwander
Regieassistenz Reinhard Seibt
Inspizienz Jens Herrmann
Souffleuse Barbara Turbanisch


Wolfgang Mozart Maximilian Nowka
Amadé, das Porzellankind, Mozarts Genie Anna-Lucia Möckel / Elin Kolev / Max Leibelt
Leopold Mozart, Mozarts Vater Michael Junge
Hieronymus Colloredo,
Fürsterzbischof von Salzburg Michael Kunze
Nannerl Mozart, Mozarts Schwester Sandrine Guiraud
Constanze Weber, Tochter Cäcilias Inga-Britt Andersson
Baronin von Waldstätten, Mozarts Wiener Mentorin Silke Richter
Emanuel Schikaneder, Theaterdirektor Marcus Sandmann
Karl Joseph Graf Arco,
Colloredos Oberstküchenmeister Hasso Wardeck
Cäcilia Weber, eine lebenskundige Frau Sabine Münkner
Aloysia Weber, Tochter Cäcilias Silke Jahn-Popov
Josepha Weber, Tochter Cäcilias Tamara Noack
Sophie Weber, Tochter Cäcilias Jacqueline Treydel
Fridolin Weber, Ehemann Cäcilias Michael Simmen
Johann Thorwart, Lebensgefährte Cäcilias Michael Simmen
Doktor Franz Anton Mesmer,
Arzt und Forscher Werner Rautenstengel
Joseph von Sonnenfels, ein Gegner der Französischen Revolution Reinhard Hein
Ein geheimnisvoller Fremder Werner Rautenstengel
Nannerl Mozart als Kind Lucie Hasselwander
Ein Briefträger Andreas Polenz
Mozarts Mutter Barbara Turbanisch

Mitglieder der Wiener Gesellschaft, fürsterzbischöfliche Bediente,
Marktfrauen, Passanten, Wirtshausgesellschaft, Praterbesucher, Lakaien,
Maskierte, Kartenspieler, Kaffeehausbesucher, Kellner
Opernchor des Theaters Plauen-Zwickau

Es spielt das Philharmonische Orchester Plauen-Zwickau - Robert-Schumann-Preisträger



Nächste Vorstellungen 19.30 Uhr. Karten 0375834647.

Ticket-Service theater zwickau, Gewandhaus, Telefon 0375 834647.

zur Stadthalle oder zum Theaterservice


Mail to Stiegler




Besuche "Mozart – Das Musical von Michael Kunze und Sylvester Levay"counter
Besuche DerZwickauer counter
hier geht´s nach oben und
hier geht´s zurück zur Homepage