AKTUELLES AUS ZWICKAU aus dem Theater und der Stadthalle

Reise in die Schumann-Zeit

Zwickau lädt am 13./14. September 2014 von 11 bis 18 Uhr zum Historischen Markttreiben ein


Tag des offenen Denkmals - Programm zum Markttreiben

Hier geht´s zurück zur HOMEPAGE

Fran Hübner als Puppenspieler zum historischen Markt 2010 mit viel Publikum auf dem Kornmarkt

Reise in die Schumann-Zeit

Zwickau lädt am 13./14. September von 11 bis 18 Uhr zum Historischen Markttreiben ein




Was würde Robert Schumann wohl über sein „theures Zwickau“ sagen, wenn er seine Heimatstadt im 21. Jahrhundert sehen würde? Zeitreisen sind auch heute noch nicht möglich, man kann sich nur eine Vorstellung davon verschaffen, wie es hier vor etwa 200 Jahren gewesen sein könnte.
Die Biedermeierzeit – jene Epoche, in der Schumann lebte – kehrt für ein Wochenende nach Zwickau zurück. Dann, wenn sich Haupt- und Kornmarkt sowie der Domhof in ein buntes Markttreiben verwandeln. Historische Gewerke machen Tradition erlebbar. Gaukler, Akrobaten und Musiker sorgen mit zeittypischen Späßen, Scherzen und Liedern für die richtige Atmosphäre. An Marktständen können handgefertigte Produkte probiert und gekauft werden.

Zum 5. Mal eine Reise in die Schumann-Zeit
Seit 2010 – dem Jubiläumsjahr zu Robert Schumanns 200. Geburtstag – ist die Veranstaltung thematisch an das 19. Jahrhundert angelehnt. Das bunte Treiben auf Zwickaus schönsten Plätzen soll den Besuchern eine andere Sicht auf Zwickau bieten und sie in eine längst vergangene Zeit entführen.
Es bietet sich vor allem ein Blick auf längst vergessene oder überholte Handwerkskunst. Unter den diesjährigen historischen Zünften befinden sich u.a. eine Geigenbaumeisterin, ein Böttcher sowie Kunst- und Bleiverglasung. Sie alle gewähren Interessierten einen Blick hinter die Kulissen ihrer Handwerkskunst und beantworten gern die Fragen der Besucher.

Die Höhepunkte des Wochenendes
Nachdem die Premiere im vergangenen Jahr auf große Resonanz stieß, gibt es auch in diesem Jahr die Möglichkeit, sich in historischer Gewandung vor Biedermeierkulisse ablichten zu lassen. Die Fotografie war ebenfalls eine der technischen Neuerungen des
19. Jahrhunderts. Manch einer mag sich vielleicht wundern, dass auf den Fotografien von damals kaum einer lächelte und alle meist in ihrer Pose sehr eingefroren wirken. Des Rätsels Lösung liegt in der Belichtungsdauer der Platten: Diese betrug im ungünstigsten Falle mehr als eine Viertelstunde. Die Entstehung eines Fotos war damit für alle Beteiligten etwas anstrengender und komplizierter als es heute ist.

Wer vom Schlendern müde geworden ist, sollte sich die Möglichkeit nicht entgehen lassen, Zwickau mittels Post- oder Pferdekutsche zu erkunden. Start ist vor dem Robert-Schumann-Haus am Hauptmarkt. Ein Stadtführer begibt sich mit seinen Gästen auf eine Fahrt auf Schumanns Spuren durch die Gassen der Zwickauer Altstadt. So bekommt man nicht nur eine Vorstellung, wie sich eine Reise im 19. Jahrhundert gestaltete, sondern erfährt ganz nebenbei auch noch interessante Details aus Zwickaus Stadtgeschichte.

Bunte Welt für kleine Entdecker
Für die kleinsten Besucher geht es in diesem Jahr handwerklich zu. Die Kinderangebote widmen sich auf dem Domhof dem großen Thema Farbe. Wie kann man aus Pflanzen und Steinen Farbe herstellen, die sich zudem auch wirklich zum Malen eignet?
Sven Neuhaus, Geologe der mineralogisch-geologischen Sammlungen in den Kunstsammlungen Zwickau Max-Pechstein-Museum, gibt den Steinen eine Stimme. Er erklärt woran man erkennt, wie alt ein Stein ist, wo er herstammt und um welche Art von Stein es sich handelt. Wer möchte, darf auch gern das eine oder andere Exemplar aus der heimischen Sammlung mitbringen und bestimmen lassen.
Außerdem kann man bei ihm funkelnde Mineralien und Edelsteine bewundern, die man zum Teil auch hier im Erzgebirge finden kann.
Für Kinder ab 8 Jahren gibt es zudem die Möglichkeit einer extra Stadtführung. Diese startet – geführt von Angelika Michaelis – an beiden Tagen jeweils 11, 13, 15 und 17 Uhr am Robert-Schumann-Haus.

„Happy Birthday“, Clara!
Wenn am Samstag, den 13. September, 18 Uhr, die Stände des Markttreibens schließen, lädt das Robert-Schumann-Haus zu einer ganz besonderen Veranstaltung ein. An diesem Tag würde Clara Schumann ihren 195. Geburtstag feiern. Christine Adler, Schriftstellerin aus Zwickau, hat mit dem Titel „Clara in Nöten“ einen szenischen Monolog geschrieben, der Claras Sicht auf ihr Leben wiedergibt. Für die Premiere, die an diesem Abend 18 Uhr im Konzertsaal des Robert-Schumann-Hauses zu erleben ist, schlüpft die Verfasserin selbst in die Rolle Claras. Dietmar Nawroth, derzeitiger Vorsitzender der Robert-Schumann-Gesellschaft Zwickau e.V. begleitet die Szene am Klavier mit passender Musik. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.
hier geht´s nach oben Programm
Sonnabend, den 13. September 2014

Hauptmarkt
11.00 Uhr Eröffnung des Historischen Markttreibens durch Bürgermeister Bernd Meyer, umrahmt mit Moritaten, Bänkelsang und Schauspiel
12.00 Uhr Hofheimer Moritatensänger
12.30 Uhr Der Geschichtenschnitzer
13.00 Uhr Schrebers Erben! Akrobatik anno 1900
13.30 Uhr Hans Spielmann & Gespielin
14.00 Uhr Narrateaus Rumpelkammer
15.00 Uhr Biedermanns Bänkelsang
15.30 Uhr Hofheimer Moritatensänger
16.00 Uhr Zwickauer Stadtpfeifer
16.30 Uhr Hans Spielmann & Gespielin
17.30 Uhr Gelenauer Marionettenspiele

Domhof


12.00 Uhr Notula Cantabile
12.30 Uhr Narrateaus Rumpelkammer
13.30 Uhr Biedermanns Bänkelsang
14.30 Uhr Schrebers Erben! Akrobatik anno 1900
15.30 Uhr Der Geschichtenschnitzer
16.00 Uhr Gelenauer Marionettenspiele
17.30 Uhr Zwickauer Stadtpfeifer

Im Robert-Schumann-Haus


11.30 Uhr Öffentliche Führung
16.00 Uhr Konzert auf dem Stein-Flügel (Clara-Flügel) mit Thomas Synofzik
17.00 Uhr Schumann-Schellack-Schätzchen akustisch
18.00 Uhr „Clara in Nöten“ mit Christine Adler (Lesung) und Dietmar Nawroth (Klavier)

Vor dem Robert-Schumann-Haus


ganztägig Bücherflohmarkt
12.00 Uhr Hans Spielmann & Gespielin
12.30 Uhr Zwickauer Stadtpfeifer
14.00 Uhr Der Geschichtenschnitzer
14.30 Uhr Gelenauer Marionettenspiele
15.30 Uhr Notula Cantabile
16.00 Uhr Biedermanns Bänkelsang
17.00 Uhr Hofheimer Moritatensänger

Kornmarkt


12.00 Uhr Gelenauer Marionettenspiele
13.30 Uhr Hofheimer Moritatensänger
14.00 Uhr Zwickauer Stadtpfeifer
14.30 Uhr Notula Cantabile
15.15 Uhr Narrateaus Rumpelkammer
16.00 Uhr Schrebers Erben! Akrobatik anno 1900
17.00 Uhr Der Geschichtenschnitzer
17.30 Uhr Biedermanns Bänkelsang

Priesterhäuser


ganztägig „Kaffeebohnen-Mandala“, Mitmachaktion für die ganze Familie
zur Ausstellung „Historische Kaffeemühlen“
ganztägig Wissenswertes über Kräuter und Pflanzen im Hofgarten
13.00 - Verkostung eines traditionellen Fleckeeintopfs aus der Schumann-Zeit
17.00 Uhr (solange der Vorrat reicht)
14.00, 16.00 Romantische Märchen, Lesung mit Lutz Mahnke
und 17.00 Uhr
15.00 Uhr Führung durch die Ausstellung „Historische Kaffeemühlen“ mit Sammler Bernd Vogt

Sonntag, den 14. September 2014


Hauptmarkt


11.00 Uhr Eröffnung des Historischen Markttreibens durch die
Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß,

umrahmt mit Moritaten, Bänkelsang und Schauspiel
12.00 Uhr Gelenauer Marionettenspiele
13.00 Uhr Hans Spielmann & Gespielin
13.30 Uhr Der Geschichtenschnitzer
14.00 Uhr Schrebers Erben! Akrobatik anno 1900
15.00 Uhr Zwickauer Stadtpfeifer
16.00 Uhr Biedermanns Bänkelsang
16.30 Uhr Hofheimer Moritatensänger
17.00 Uhr Kaisergarde Frankreichs
17.30 Uhr Notula Cantabile

Domhof
12.00 Uhr Zwickauer Stadtpfeifer
12.30 Uhr Biedermanns Bänkelsang
13.00 Uhr Kindercircus
14.00 Uhr Gelenauer Marionettenspiele
14.30 Uhr Turmblasen mit dem Ephoralchor Zwickau
15.00 Uhr Hofheimer Moritatensänger
15.30 Uhr Schrebers Erben! Akrobatik anno 1900
16.00 Uhr Notula Cantabile
16.30 Uhr Geschichtenschnitzer
17.00 Uhr „Vom Fischer und seiner Frau“ und andere Geschichten, gespielt von Heinrich Schulze

Im Robert-Schumann-Haus


12.00 Uhr Konzert auf dem Stein-Flügel (Clara-Flügel) mit Thomas Synofzik
14.00 Uhr Öffentliche Führung
16.00 Uhr Schumann-Schellack-Schätzchen akustisch

Vor dem Robert-Schumann-Haus


ganztägig Bücherflohmarkt
13.00 Uhr Hofheimer Moritatensänger
14.00 Uhr Notula Cantabile
14.30 Uhr Biedermanns Bänkelsang
15.00 Uhr Der Geschichtenschnitzer
15.30 Uhr Kaisergarde Frankreichs
16.00 Uhr Kindertanzgruppe der Gräflich Schönburgischen Schloßcompagnie
17.00 Uhr Hans Spielmann & Gespielin
17.30 Uhr Hofheimer Moritatensänger

Kornmarkt


12.00 Uhr Hans Spielmann & Gespielin
12.30 Uhr Notula Cantabile
13.30 Uhr Kaisergarde Frankreichs
14.00 Uhr Kindertanzgruppe der Gräflich Schönburgischen Schloßcompagnie
15.30 Uhr Gelenauer Marionettenspiele
16.30 Uhr Zwickauer Stadtpfeifer
17.00 Uhr Schrebers Erben! Akrobatik anno 1900
17.30 Uhr Biedermanns Bänkelsang

Priesterhäuser


ganztägig „Kaffeebohnen-Mandala“, Mitmachaktion zur
Ausstellung „Historische Kaffeemühlen“
ganztägig Wissenswertes über Kräuter und Pflanzen im Hofgarten
13.00 bis Verkostung eines traditionellen Fleckeeintopfs aus der Schumann-Zeit
17.00 Uhr (solange der Vorrat reicht)
14.00, 15.00, Romantische Märchen, Lesung mit Lutz Mahnke
16.00, 17.00 Uhr
hier geht´s nach oben

Programmhöhepunkte



» Fotografien in historischem Gewand
Samstag und Sonntag 11.00 bis 14.00 Uhr/14.30 Uhr bis 16 Uhr/16.30 bis 18.00 Uhr

Das 19. Jahrhundert lieferte eine Menge herausragender technischer Neuerungen. Die Fotografie war eine davon. Am liebevoll eingerichteten Stand kann man sich in historischen Kostümen in Biedermeierpose ablichten lassen. Abzüge in sepia können direkt erworben werden.
Wo? Hauptmarkt vor dem Robert-Schumann-Haus

» Kutschfahrten
Samstag und Sonntag



Hoch auf dem gelben Wagen …
Mit einer originalen Postkutsche und einer Droschke geht es mit maximal vier PS durch Zwickaus Altstadt. Reisen wie zu Schumanns Zeiten zur fahrenden Stadtführung auf Schumanns Spuren.
Abfahrt: Vor dem Robert-Schumann-Haus, Hauptmarkt 5
Fahrkarten: ab 11.00 Uhr für den jeweiligen Tag an der Kasse des Robert-Schumann-Hauses
Erwachsene: 8 Euro, Kinder bis 14 Jahre: 4 Euro (nur in Begleitung eines Erwachsenen)
Postkutsche: 13.00 bis 17.00 Uhr stündlich
Droschke: 12.30 bis 16.30 Uhr stündlich

» Abenteuer Farbe


Samstag und Sonntag, 11.00 bis 18.00 Uhr

Rot ist die Farbe der Liebe, grün die Farbe der Hoffnung – aber was bedeuten die anderen Farben? Diese und weitere spannende Fakten rund um alles, was bunt ist, gibt es am Kinderstand.
Des Weiteren können alle großen und kleinen Malermeister lernen und ausprobieren, wie aus natürlichen Zutaten Farben zum Malen entstehen. Beim Farb-Quiz darf jedermann sein Wissen testen.
Wo? Auf dem Domhof

» Was die Steine verraten


Samstag und Sonntag, 11.00 bis 18.00 Uhr

Schiefer, Granit und Sandstein ist den meisten ein Begriff. Doch was ist mit dem schönen Stein vom Strand aus dem letzten Urlaub? Wie alt er ist, welcher Gesteinssorte er angehört und wo man ihn meist findet erklärt Sven Neuhaus.
Außerdem kann man bei ihm funkelnde Mineralien und Edelsteine bewundern, die man zum Teil auch hier im Erzgebirge finden kann.
Wo? Auf dem Domhof

» Stadtführung für Kinder mit Clara Schumann


Samstag und Sonntag, 11.00, 13.00, 15.00 und 17.00 Uhr

Wo ging Robert Schumann zur Schule? Was erlebte er im Theater? Diese und andere Fragen beantwortet die zauberhafte und kindgerechte Stadtführung für Kinder ab 8 Jahren. Angelika Michaelis begibt sich auf eine Spurensuche Robert Schumanns in der Zwickauer Innenstadt.
Wo? Treffpunkt vor dem Robert-Schumann-Haus Zwickau
» Clara in Nöten
Samstag, 18.00 Uhr, im Anschluss an das Markttreiben
Szenischer Monolog mit Christine Adler als Clara Schumann und Dietmar Nawroth (Klavier)

Wenn die Stände des Historischen Markts draußen schließen, lädt das Robert-Schumann-Haus zu Claras 195. Geburtstag ein: Die Zwickauer Schriftstellerin Christine Adler entwarf den szenischen Monolog „Clara in Nöten“.
Wo? Konzertsaal im Robert-Schumann-Haus


hier geht´s nach oben

Tag des offenen Denkmals


Sonntag, 14. September 2014

Unter dem bundesweiten Jahresmotto „Farbe“ beteiligt sich die Stadt Zwickau nun schon zum 21. Mal an der durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz initiierten Aktion.
Diese Denkmale öffnen für alle Interessierten ihre Türen:

» Niederes Kornhaus – Denkmal von nationaler kultureller Bedeutung
Katharinenstraße 44A (Innenstadt)

1481 erbaut, beherbergt der größte mittelalterliche Kornhausbau Sachsens nach dem 2009 drohenden Totalverlust, nach spektakulärer Not-/Bauwerkssicherung und denkmalgerechter Sanierung heute eine der modernsten öffentlichen Bibliotheken Sachsens.
10.00 bis 18.00 Uhr Veranstaltungen rund um die Eröffnung der Stadtbibliothek

» Katharinenkirche – Denkmal von nationaler kultureller Bedeutung


Katharinenstraße 34 (Innenstadt)

Erstmals 1219 erwähnt, wird die Baugestalt maßgeblich vom Umbau zur spätgotischen Hallenkirche geprägt, ist jedoch das Ergebnis einer vom 12.-19. Jh. währenden Bautätigkeit. Reformationsgeschichtlich von größter Bedeutung erhielt die Kirche 2014 das Siegel „Europäisches Kulturerbe“.
13.00 bis 17.00 Uhr für Besichtigungen geöffnet
stündlich Turm- und Kinderkirchenführungen
14.00 Uhr Kirchenkaffee

» Dom St. Marien – Denkmal von nationaler kultureller Bedeutung


Domhof (Innenstadt)

Es handelt sich um die 1192 erstmals urkundlich erwähnte Hauptpfarrkirche der Stadt. Ihre Entwicklung ging von einer der stattlichsten romanischen Saalkirchen des Reichsterritoriums Pleißenland hin zu einer der bedeutendsten spätgotischen Hallenkirchen Sachsens mit bemerkenswerter Ausstattung.
12.00 bis 16.00 Uhr zur Besichtigung geöffnet, geführte Turmbesteigungen
14.30 Uhr Orgelführung
16.30 Uhr Chorkonzert der Meißner Kantorei 1961 unter Leitung von Prof. Dr. Christfried Brödel (mit Eintritt)

» Das Handwerkerhaus – Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz
Innere Zwickauer Straße 70A, 08062 Zwickau/OT Planitz

Es handelt sich um einen sogenannten Hakenhof, bestehend aus zwei über Eck stehenden, verbundenen Häusern (erbaut 1703 und 1716) mit charakteristischer Bohlenstube. Lange dem Verfall preisgegeben, wird das Haus nach Erwerb 2012 durch den Verein „Das Handwerkerhaus Planitz e.V.“ mit viel Engagement zu einer „Lebenswerkstatt für Jugendliche“ umgebaut.
10.00 - 17.00 Uhr Führungen durch Vereinsmitglieder
Rahmenprogramm mit Imbiss, Kinderbetreuung, Livemusik und traditionellem Gartenflohmarkt

» Johannisbad, Johannisstraße 16 (Nordvorstadt)



Es wurde 1866/69 vom Zwickauer Architekten G. L. Möckel erbaut und 1904 als Privatbade-/Heilanstalt des Dr. Schlobig mit großer Schwimmhalle im Jugendstil eingeweiht. 1991 geschlossen, ab 1998 umfassend saniert, 2000 wiedereröffnet. Heute ist das historische Bad eine moderne und beliebte Bade-/Wellnesseinrichtung.
10.00 bis 15.00 Uhr stündlich Führungen, Infostand am Schlobigdenkmal
14.00 und 16.00 Uhr Darbietungen der Synchronschwimmerinnen des SV Zwickau 04 in der Schwimmhalle

» Villa Dautzenberg, Äußere Schneeberger Straße 152 (Schedewitz)



Die 1871 nach Plänen des Zwickauer Architekten G. L. Möckel errichtete Fabrikantenvilla von Aloys Dautzenberg, mit überwiegend original erhaltener Innenarchitektur, ist nach Nutzung als Kindergarten jetzt privatisiert. Derzeit befindet sie sich im Umbau und Restaurierung für eine Nutzung als Wohn- und Bürohaus. Sie gilt als großartiges Beispiel historistischer Villenarchitektur.
10.00 bis 16.00 Uhr Führungen über die Baustelle und durch die restaurierten Räume des 1. Bauabschnittes, Rahmenprogramm, Ausstellung

» Matthäuskirche, Muldestraße 19 (Ortsteil Bockwa)



Das Gotteshaus wurde 1853/56 unter der Leitung des Zwickauer Architekten K. A. Tannert errichtet. Es handelt sich um eine malerische Hallenkirche im neugotischen Stil mit reich gegliedertem Außenbau. Kürzlich erfolgte ein moderner behutsamer Einbau einer Winterkirche.
14.00 bis 17.00 Uhr zur Besichtigung geöffnet, mit Kaffee und Kuchen im Angebot

hier geht´s nach oben
Ansprechpartner:
Untere Denkmalschutzbehörde
Hauptmarkt 26, 08056 Zwickau
Steffi Haupt, Tel.: 0375 83-4112
Kornelia Weihbrecht, Tel.: 0375 83-4111
E-Mail: denkmalpflege@zwickau.de

Weiterführende Informationen über:
www.tag-des-offenen-denkmals.de oder www.zwickau.de
Mail to Stiegler




Besuche Stadtfest counter
Besuche DerZwickauer counter
hier geht´s nach oben und
hier geht´s zurück zur Homepage