Carl Maria von Webers „Der Freischütz“ auf der Zwickauer Freilichtbühne

Opernspektakel unter bedrohlichen Mächten als Zitterpartie

Hier geht´s zurück zur HOMEPAGE

Fotos: Peter Awtukowitsch.

Carl Maria von Webers „Der Freischütz“ auf der Zwickauer Freilichtbühne

Opernspektakel unter bedrohlichen Mächten als Zitterpartie


ZWICKAU – Es ist schon eine vertrackte Sache, an einem sicheren Treffer hängt das ganze Lebensglück. Der Jägerbursche Max kann die Tochter vom Förster heiraten, aber nur wenn ihm der Probeschuss gelingt. Seit Wochen hat Max, sonst ein exzellenter Schütze, nichts mehr getroffen.
Am Freitag hatte Carl Maria von Webers „Der Freischütz“ auf der Zwickauer Freilichtbühne Premiere. Das Theater Plauen-Zwickau schließt die Saison wie gewohnt mit einem Großen Open Air-Spektakel ab.
Es hätte so vieles schief gehen können an diesem Abend, der Wetterdienst hatte für Zwickau schwere Unwetter vorhergesagt und richtig noch zwei Stunden vor Premierenbeginn setzte ein Gewitter die Zwickauer Traditionsspielstätte unter Wasser und die Theatertechniker hatten alle Mühe, noch rechtzeitig die Bühne wieder trocken zu kriegen. Fritz Feilhaber, der den Max singen sollte, hatte sich krank gemeldet, und nur mit Glück fand das Theater mit Kay Frenzel von den Landesbühnen Sachsen einen adäquaten Tenor für die Hauptrolle.
Intendant Roland May atmete tief durch und wünschte dem Publikum einen erlebnisreichen Abend unter freiem Himmel.
„Durch die Wälder durch die Auen zog ich leichten Sinns dahin ... Doch mich umgarnen finst´re Mächte mich fasst Verzweiflung, foltert Spott“, klagt Max, Kay Frenzel, sein Leid. Das Publikum applaudiert dem Sänger begeistert, und vergessen sind die Wettersorgen. Unter der Regie von Rainer Wenke hat das Theater ein opulentes Abendspektakel vom Feisten aufgeboten.
Agathe, Inga-Britt Anderson, wird von schlimmen Ängsten geplagt, und just in dem Moment, wo Max mit einer Freikugel seines Jägerkollegen mit einem Meisterschuss einen Adler aus fernen Höhen vom Himmel holt, wird sie fast von einem schweren Gemälde, das unvermittelt der Wand fällt, erschlagen. Sie wird von Ännchen, Chrissa Maliamani, getröstet und beruhigt. Die Schwedin Anderson und die Griechin Maliamani bringen die Zwickauer Freilichtbühne zum Klingen. Tobias Engeli als Kapellmeister hat die Stabführung für das Orchester, und, auch für Engeli ist es der letzte Akt seiner Zwickauer Tätigkeit. Anderson ist als Agathe auch nur Gast in Zwickau, Maliamani geht mit Saisonschluss aus Zwickau weg und Frenzel als Max ist Einspringer, so dass der rauschende Erfolg des „Freischütz“ auf der Zwickauer Freilichtbühne auch ein wenig eine Träne im Auge hat. Früher hatte das Theater Plauen-Zwickau die Potenz, eine solche Oper aus eigener Kraft zu besetzen.
Das scheint das Wetter gewusst zu haben, nach zweieinhalb Stunden Operngenuss, genau in das
Glänzende Finale hinein, setzte ein feiner Nieselregen ein. Trotzdem gab es minutenlangen begeisterten Beifall für die Leistung des gesamten Ensembles.
Theo Stiegler

Der FreischützRomantische Oper in drei Aufzügen von Carl Maria von Weber
Vorstellungen Zwickau ¬ Freilichtbühne am Schwanenteich
13.07.2014 ¬ 20:00 Uhr G6 + G7 + M7 + FVK [» Online-Karten]
16.07.2014 ¬ 10:00 Uhr FVK [» Online-Karten]
18.07.2014 ¬ 20:00 Uhr G4 + M4 + FVK [» Online-Karten]
19.07.2014 ¬ 20:00 Uhr G2 + G5 + M2 + FVK [» Online-Karten]
20.07.2014 ¬ 19:00 Uhr FVK [» Online-Karten]
Tel [0375] 27 411.4647 / .4648
Besetzung

¬ Dichtung von Johann Friedrich Kind ¬ Musik von Carl Maria von Weber

Musikalische Leitung Tobias Engeli
Regie Rainer Wenke
Bühne/Kostüme Andrea Eisensee
Dramaturgie Ulrike-Cordula Berger

Ottokar, böhmischer Fürst Roman Tsotsalas
Kuno, fürstlicher Erbförster Hasso Wardeck
Agathe, seine Tochter Inga-Britt Anderson
Ännchen, eine junge Verwandte Chrissa Maliamani
Kasper, erster Jägerbursche Karsten Schröter
Max, zweiter Jägerbursche Fritz Feilhaber(11.7.2014 Kay Frenzel)
Eremit Martin Scheepers
Kilian, ein Bauer Mathias Polenz
Samiel, der schwarze Jäger Tilman Rau

Philharmonisches Orchester Plauen-Zwickau
Opernchor
Singakademien Plauen und Zwickau
Statisterie

Spieldauer [ca. 2 h 45 min m. P.]




Ticket-Service theater zwickau, Gewandhaus, Telefon 0375 274114647, 08056 Zwickau oder Tourist-Information, Hauptstraße 6, 08056 Zwickau, Telefon 0375 19433. zur Stadthalle oder zum Theaterservice

Mail to Stiegler




Besuche "Was Ihr wollt" counter
Besuche "Der Zwickauer" counter
hier geht´s nach oben und
hier geht´s zurück zur Homepage