16. Neujahrsempfang der Stadt Zwickau

Der Bösewicht ist der Held – Zwickau feiert Gert Fröbe zu seinem 100ertsten Geburtstag


- Neujahresempfang 2013 - Rede der Oberbürgermeisterin Pia Findeiß zum Jahresempfang 2013
- Rückblick auf das Jahr 2012

Hier geht´s zurück zur HOMEPAGE

Foto: Stiegler

Der Bösewicht ist der Held – Zwickau feiert Gert Fröbe zu seinem 100ertsten Geburtstag


ZWICKAU, 10. Januar 2013. Gert Fröbe würde dieses Jahr 100 Jahre alt. Der in Zwickau geborene Schauspieler erlangte Weltruhm und seine Geburtsstadt will dies gebührend feiern.
Der Neujahrsempfang der Stadt im Konzert- und Ballsaal „Neue Welt“ stand denn auch unter dem Zeichen dieses Geburtstages. Die 450 Gäste konnten zur Einstimmung einen Film mit den Glanzlichtern des Schauspielers Gert Fröbe sehen.

Pia Findeiß











Die Oberbürgermeisterin Pia Findeiß kann auf ein erfolgreiches Jahr 2012 in Zwickau zurückblicken. Dank einer florierenden Wirtschaft vor Ort verbucht die Muldestadt Gewerbesteuereinnahmen für das vergangene Jahr von 80 Millionen Euro. Einen bedeutenden Beitrag dazu leistet die gute Bilanz des Volkswagenkonzerns, der für seinen Standort „VW Sachsen“ auf hervorragende Leistungen blicken kann, und dementsprechend auch Geld in die Kassen von Zwickau fließen lässt. Dazu kommt eine lange Reihe von weiteren Unternehmen vor Ort, die mit guten Ergebnissen glänzen können.
Das hat sich auch im Stadtbild sichtbar ausgewirkt. Der Zwickauer Hauptmarkt glänzt nun mit schön sanierten Fassaden und bietet mit der neu entstandenen Gaststätte „Alte Münze“ eine gutklassige Einkehr. Damit ist auch einer der letzten Schandflecke am westlichen Marktspiegel verschwunden.
Zahlreiche Bauvorhaben für das kommende Jahr werden die Zwickauer erfreuen. Ein neues Hallenbad mit wettkampftauglichen Maßen, ein neues Fußballstadion, zu Ende gehende Sanierungen an Gymnasien zählen zu diesen erfreulichen Vorhaben.
Richtig vom Leder zog die Oberbürgermeisterin in ihrer Kritik an dem Landkreis, dessen Wirken für die einst kreisfreie Stadt wenig erfreuliche Ergebnisse zeitigt.
Während der Kreis sich einen ordentlichen Schluck aus den Gemeindekassen mit erhöhten Umlagen genehmigen will, streicht er gleichzeitig Gelder für die Schülerbeförderung, für Schulsozialarbeit und für soziale Dienste. Die fehlenden Zuweisungen werden Dank der Beschlusslage des Zwickauer Stadtrates aus der Stadtkasse beglichen. Das tut trotzdem weh. Das Geld hätte für andere Dinge in der Stadt sinnvoll eingesetzt werden können.
Für Kinder, so die Oberbürgermeisterin, ist Zwickau ein gutes Pflaster. Seit Jahren erhalten neugeborene Stadtbürger ein Begrüßungsgeld, ein gebührenfreies Vorschuljahr und viele andere Hilfen für junge Eltern sind heute keineswegs selbstverständliche Leistungen, die Kommunen ihren Bürgern bieten.


Neujahrsempfang 2013
STADTVERWALTUNG ZWICKAU Medieninfo Nr. 011 vom 10. Januar 2013

NEUJAHRSEMPFANG AM 10. JANUAR 2013

Ansprache der Oberbürgermeisterin
Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 10. Januar 2013, 18 Uhr!


Liebe Gäste,

Ich danke Ihnen für das Jahr 2012!
Denn Sie haben Anteil an der guten Entwicklung, die Zwickau auch im vergangenen Jahr wieder genommen hat, durch Ihr Engagement in Unternehmen oder Vereinen, in Institutionen oder Verbänden, durch beruflichen Einsatz oder ehrenamtliche Arbeit, im Großen wie im Kleinen!

Dieser Dank gilt beispielsweise den Unternehmen, den Geschäftsführern und Entscheidern, aber selbstverständlich auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern!
Ist es beispielsweise nicht bemerkenswert, dass die Arbeitslosenquote einen historischen Tiefstand erreicht hat?
Und ist es nicht ebenso erstaunlich, dass etliche Firmen auch im vergangenen Jahr bereits ihr 20-jähriges Jubiläum feiern und auf eine erfolgreiche Entwicklung zurückblicken konnten, wie beispielsweise die FES, die sich als ehemalige Sachsenringausgründung längst international einen guten Ruf erarbeitete oder
K & W, die sich deutschlandweit als Dienstleister in der Informationstechnik etabliert haben? Andere Unternehmen können sogar auf ein halbes Jahrhundert zurückblicken oder begingen den 75. Geburtstag, wie Optik Lorenz, oder sogar den 120., wie Juwelier Uhlmann.

Ausgesprochen dankbar sind wir den Firmen, die am Standort investierten und investieren: Sasit und Rehau zum Beispiel, die BITSz electronics GmbH und Ilkazell, aber auch Johnson Controls und Hoppecke sowie Weck & Poller. Und nicht zu vergessen VW. Herzlichen Glückwunsch, Herr Rothenpieler, Ihnen und Ihrem Team zum erfolgreichen Produktionsstart des Golf VII und viel Erfolg für den Golf Variant!
Eine Investition in die Bildung bedeutete es übrigens, dass sich neben der Westsächsischen Hochschule, mit der Gründung der DPFA-Hochschule eine zweite am Standort Zwickau etablierte.

Meine Damen und Herren,
die Unternehmen in Zwickau sind erfolgreich, was sich auch in den Gewerbesteuereinahmen niederschlägt: über 80 Millionen kann die Stadtkasse auf der Habenseite verbuchen. Recht herzlichen Dank!
Dieser Faktor war und ist ein Grund für die – im Vergleich zu manch anderen Städten – solide Finanzausstattung. Ich bin aber an dieser Stelle auch dem Stadtrat dankbar, dass wir in den vergangenen Jahren nicht nur Ausgaben beschlossen haben. Vielmehr stand eine solide Finanzpolitik im Mittelpunkt. Trotz des Rückgangs der Bevölkerung konnte die Pro-Kopf-Verschuldung innerhalb von etwa 10 Jahren halbiert werden.

Stadtrat und Verwaltung haben im vergangenen Jahr zudem weitere Zeichen für die Familien- und Kinderfreundlichkeit gesetzt. Viele Familien profitieren vom Begrüßungsgeld für Neugeborene, von der kostenlosen Mittagsversorgung für die Kinder aus bedürftigen Familien, vom Zwickau-Pass, vom kostenlosen Mittagessen für die Kinder von Studenten und Fachschülern oder von der kostenlosen Schülerbeförderung. Und ein Beitrag, Beruf und Familie besser unter einen Hut zu bekommen, stellen schließlich die längeren Öffnungszeiten dar, die unsere städtischen Kitas bei Bedarf anbieten.
In Zwickau sind Kinder kein unbezahlbarer Luxus und alle Kinder bekommen Entwicklungschancen.

Und daneben gab es eine Reihe von Baumaßnahmen, die die Dynamik unserer Stadt belegen. Dankbar bin ich an dieser Stelle, dass es eben nicht nur die Stadt war, sondern dass – wie schon im Bereich der Wirtschaft – eine Reihe von Firmen, Institutionen und Privatpersonen investierten. Denken Sie beispielsweise an die vielfältigen Maßnahmen des Heinrich-Braun-Klinikums, an den Mariengarten der GGZ, an die „Alte Münze“ der WeWoBau oder die Moritzkirche oder auch an die alte Knopffabrik in der Moritzstraße.

Sehr geehrter Herr Staatsminister Martens,
Ihrem Ministerium ist es zu verdanken, dass wieder ein kleiner Beitrag zur Verbesserung der Bürgerfreundlichkeit geleistet werden konnte. Danke für die Etablierung der unentgeltlichen Rechtsberatung im Zwickauer Rathaus!

Meine Damen und Herren,
diese und weitere Ereignisse und Fakten des vergangenen Jahres geben berechtigterweise Anlass zu Optimismus!
Natürlich ist keiner von uns vor Entwicklungen gefeit, die man selbst kaum oder nicht beeinflussen kann, die jedoch gravierende Auswirkungen haben können.
So hängen viele unserer Unternehmen direkt und damit wir alle indirekt von der Entwicklung des Weltmarktes und von den Irrungen und Wirrungen der Finanzmärkte ab.
Gefeit sind wir nicht vor Entscheidungen in Berlin, Dresden oder Glauchau, die ggf. dann wir vor Ort ausbaden müssen. Wir erleben das aktuell bei der Schul- und Straßensozialarbeit. Ich denke, dass wir – die Stadtverwaltung – beim Stadtrat auf offene Ohren stoßen, wenn wir vorschlagen, die geplanten Streichungen über entsprechende Mehrausgaben im städtischen Haushalt abzufangen.
Ebenso wenig lassen die Aussichten, was Kreisumlage und allgemeine finanzielle Ausstattung der Kommunen auch in den folgenden Jahren anbelangt, Jubel aufkommen. Wir werden das bei der Beratung und Beschlussfassung zum Haushalt 2013 merken. Diese steht im Februar auf der Agenda.

Vielleicht müssen wir auch vermehrt warten, bis sich gute und realisierbare Lösungen bieten.
Damit meine ich nicht ein Abwarten oder Aussitzen oder Hände in den Schoss legen. Es geht darum, Chancen abzuwarten, bessere Möglichkeiten zu finden, um sie dann zu ergreifen!
Es geht einer Stadt vielleicht ein bisschen wie Gert Fröbe: Er wurde auch erst mit „Goldfinger“ ein richtiger Weltstar – ein Film der fast auf den Tag genau seinen Kinostart vor 48 Jahren hatte (am 14. Januar 1965). Damals war Fröbe schon fast 52 Jahre alt. Und: Er zögerte zunächst, das Angebot anzunehmen, da seine Strategie gewesen war, nicht mehr den Bösewicht zu spielen. Gut für ihn und gut für alle Kinofans, dass er seinen eigentlichen Plan eben nicht verfolgte und auch auf den Rat ihm nahestehender Leute hörte.

Ähnlich kann es in einer Stadt sein.
Sehen Sie, wie oft war schon die Sanierung und Umgestaltung des Neumarktes Thema. Manchmal hätte man diese Maßnahme gerne über das Knie gebrochen.
Nun sind wir – gemeinsam mit privaten Investoren – auf der Zielgeraden! Ich bin zuversichtlich, dass wir im kommenden Jahr zumindest den Start eines Projektes erleben, im Rahmen dessen der Südteil saniert, der Platz neugestaltet und die Lücke auf der Westseite geschlossen wird.
Oder wie oft beklagten wir schon den Zustand des Gebäudes, in dem früher die Puschkinschule untergebracht war. Auch hier gibt es – ohne dass ich ins Detail gehen möchte – konkrete Lösungsansätze.
Selbst für die direkt gegenüber der Schule, an der Leipziger Straße gelegenen Gebäude, die derzeit fast zusammenbrechen und die für eine unangenehme Absperrung auf dem Fußweg und bei der Haltestelle führen, ist eine Lösung in Sicht.

Oder, um ein letztes Beispiel zu nennen: Sie kennen alle die scheinbar „unendliche Geschichte“ des Erlenbades. Alle Versuche, hier etwas zu entwickeln, gingen bisher schief. Nun gibt es Kaufinteressenten, die hier eine Nutzung mit hohem Innovationscharakter anstreben.

Dass man – unabhängig davon – auch die Gelegenheiten beim Schopf ergreift, die sich aktuell bieten, versteht sich.
Gerade dieses Jahr wird zeigen, dass wir einige Möglichkeiten genutzt haben und nutzen – auch dank der Entscheidungen des Stadtrates und – in einigen Fällen – dank der guten Unterstützung von Fördermittelgebern.
Richtig Fahrt nimmt der Stadionneubau auf. Ich betone: Ein Oberzentrum wie Zwickau braucht ein drittligataugliches Stadion! Bereits im Mai wird der Beschluss zur Gründung der Betreibergesellschaft in die politischen Gremien eingebracht und ich bin sicher, dass Herr Bürgermeister Meyer dieses Projekt in der ihm eigenen zielstrebigen Art und Weise vorantreiben wird.
Daneben können ab Sommer sowohl Freizeit- als auch Leistungssportler das dann „neue“ alte Westsachsenstadion nutzen. Dank an Herrn Bürgermeister Dietrich für sein unbeirrbares Vorgehen bei der Realisierung.
Das Sportbad in Schedewitz wird eröffnet. Durch die gleichzeitige Sanierung von Straßen im Umfeld erhält Schedewitz eine deutliche Aufwertung. Nur einen Steinwurf entfernt entsteht – der BFZ sei Dank – bereits der Neubau einer Kita.
Abgeschlossen werden die Arbeiten am Clara-Wieck-Gymnasium, einem der Aushängeschilder der Robert-Schumann-Stadt. Gleichzeitig nutzen wir die Gelegenheit, um noch den Vorplatz der Schule neuzugestalten, das Teehaus im Schlosspark ist ebenfalls eingeplant.
Und es gäbe noch viele weitere Maßnahmen, die die Lebensqualität in unserer Stadt erhöhen und den vielen – kleinen und großen – Bürgerinnen und Bürgern zugutekommen werden, die Sanierung der Nicolaischule oder der Kita in der Hegelstraße, der Neubau der Sporthalle Oberhohndorf oder Straßenbaumaßnahmen, etwa in der Cainsdorfer Hauptstraße, der Jacobstraße oder der Lothar-Streit-Straße.

Dass dabei interessante Veranstaltungen nicht fehlen dürfen, versteht sich:
Eine Pechstein-Ausstellung im Februar zum Beispiel, die Fröbe-Veranstaltung im März, der Wirtschaftsball im April, das deutsche Chorfestival im Mai, Schumann-Fest und Trabi-Treffen im Juni, Sparkassen-Lauf und Horch-Klassik im Juli, im August das Stadtfest und die Sachsen Classic, im September das historische Markttreiben und Zwikkifaxx, Konzerte im Schumann-Haus im Oktober, ab November der Weihnachtsmarkt und im Dezember der Bergaufzug.

Meine Damen und Herren,
wichtig ist aber nicht nur, Gelegenheiten beim Schopf zu packen. Wichtig ist auch, das Geschaffene zu sehen und anzuerkennen.
Und damit sind wir wieder bei dem Thema „Dankbarkeit“, mit dem ich begonnen hatte.

Ich glaube, manchmal sind wir tendenziell mit Blindheit geschlagen, all das wahrzunehmen, was in Zwickau erreicht wurde.
Geöffnet werden einem dann die Augen von Fremden, von Gästen, von Außenstehenden.
Etwa von einem Redakteur des MDR Figaro, der bei einem Interview mit Blick auf Schumann und Pechstein, aber auch vor dem Hintergrund der automobilen Geschichte und von Einrichtungen wie der Ratsschulbibliothek kurz und bündig feststellte: „Aus Zwickau stammt ‚Weltkultur‘!“.
Ein anderes Beispiel sind die Botschafter aus fünf europäischen Ländern, die im Oktober die „Reformationsstadt“ Zwickau besuchten. Sie waren erstaunt von der reichen Geschichte, der einmaligen Bausubstanz, aber auch von der gelungenen Verbindung von Altem und Neuem.
Ein weiterer, dritter Fingerzeig war und ist die Auszeichnung als „Kommune des Jahres“. Mit ihr wurde die Entwicklung unserer Automobil- und Robert-Schumann-Stadt gewürdigt und die vielfältigen wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Leistungen anerkannt.
Und regelmäßig öffnen sich mir die Augen, wenn ich in den Gremien des Deutschen Städtetages sitze. Viele meiner Kolleginnen und Kollegen beklagen die finanzielle Situation und berichten, welche Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung sie ergreifen müssen – ich weiß, lieber Kollege Sierau, dass auch unsere Partnerstadt Dortmund davon ein Lied singen kann.
In diesem Jahr besteht unsere Städtepartnerschaft bereits 25 Jahre. Ohne die Dortmunder Unterstützung beim Aufbau demokratischer Strukturen nach 1989 könnte ich heute nicht über die erfolgreiche Entwicklung unserer Stadt berichten. Herzlichen Dank Herr Oberbürgermeister Sierau an Dortmund!

Verehrte Gäste,
auch wenn wir noch nicht alles erreicht haben, wenn sicher noch manche Überraschung auf uns wartet und es manche Hürde zu meistern gilt, auch wenn wir bei einigen Anliegen noch einen langen Atem brauchen:
Lassen Sie uns auch ein bisschen stolz auf das sein, was wir gemeinsam erreicht haben. Lassen Sie uns darauf aufbauen und gemeinsam in das neue Jahr gehen, zum Wohle unserer Stadt und unserer Bürgerinnen und Bürger!

Dabei und dafür wünsche ich Ihnen und uns allen viel Glück und gutes Gelingen!


Toast:

Meine Damen und Herren,
bevor ich mit Ihnen auf das neue Jahr anstoße, möchte ich noch eine sehr angenehme „Pflicht“ erledigen: Ich weiß nicht, wie viele Geburtstagskinder im Saal sind. Aber eines kenne ich: Herrn Sabaiczuk. Er feiert heute seinen 69. Geburtstag und ist trotz seines Ehrentages zu uns gekommen. Herzlichen Glückwunsch und alles Gute lieber Erich!

Ihnen allen wünsche ich gemeinsam mit Herrn Dietrich ein gutes Jahr 2013, vor allem Glück und Gesundheit!

------------------------------------------------
Informationen zu den Ehrungen
Gemäß § 1 der Satzung über Ehrungen und Auszeichnungen der Stadt Zwickau vom 12.04.2007 kann die Stadt Zwickau zur Ehrung oder Auszeichnung von Personen, die sich um die Stadt Zwickau und das Wohl ihrer Bürger verdient gemacht haben das Ehrenbürgerrecht, die Stephan-Roth-Bürgermedaille und die Martin-Römer-Ehrenmedaille verleihen. Die Martin-Römer-Ehrenmedaille kann dabei an Personen sowie Vereine, Gruppen, Organisationen und Institutionen verliehen werden, die sich durch erfolgreiches Wirken und Eintreten für das Wohl oder Ansehen von Stadt und Bürgerschaft besondere Verdienste erworben haben und aus diesem Grund öffentlich ausgezeichnet werden sollen. Entsprechend der eingereichten Vorschläge und der in der Satzung über Ehrungen und Auszeichnungen vorgesehenen Beratung im Ältestenrat sollen zwei Persönlichkeiten mit der Martin-Römer-Ehrenmedaille geehrt werden:
Prof. Jürgen Golle lehrte als Dozent nicht nur eine Reihe von Musiklehrern und Ensembleleitern. Er ist der bedeutendste lebende Zwickauer Komponist und gehört zu den wichtigsten deutschen Komponisten der Gegenwart. Direkt und indirekt prägte er damit das kulturelle Leben der Stadt Zwickau und trug als Komponist maßgeblich zum Ruf der Stadt Zwickau bei. Am 4. November 1942 in Zwickau geboren, besuchte Golle die Grundschule in Steinpleis. Gleichzeitig erhielt er den ersten Klavier- und Gesangsunterricht. Nach der für ihn prägenden Zeit als Mitglied des Leipziger Thomanerchores kehrte er an die Gerhart-Hauptmann-Schule nach Zwickau zurück. Von 1959 an arbeitete er zunächst als Hilfsarbeiter und Hilfsschlosser, legte 1962 nach dem Besuch der Abendschule sein Abitur ab und absolvierte schließlich in den Fächern Musik und Deutsch das Studium an der Pädagogischen Hochschule Zwickau. Sein Kompositionsstudium erfolgte an der Hochschule für Musik in Leipzig. Von 1967 an unterrichtete Jürgen Golle an der Pädagogischen Hochschule. Drei Jahre später nahm er einen zusätzlichen Lehrauftrag der Leipziger Musikhochschule an, um 1993 einem Ruf als Professor an der Universität Chemnitz zu folgen. Seit 2005 ist er im wohlverdienten Ruhestand. Viele seiner früheren Studenten prägen heute auf unterschiedlichste Weise das kulturelle Leben der Robert-Schumann-Stadt Zwickau. Zu ihnen gehören beispielsweise Uwe Moratzky (Lehrer am Clara-Wieck-Gymnasium und Leiter des Jugendsinfonieorchesters des Konservatoriums), Ulf Firke (Musiklehrer, Chorleiter, Komponist), Tilo Kittel (Komponist, Mitglied von SK 5), Dr. Gert Stiehler (Geschäftsführer Eurogymnasium Waldenburg, Schulleiter der dortigen Jugendkunstschule) und Thomas Richter (Leiter des Robert-Schumann-Konservatoriums). Hervorzuheben ist zudem das kompositorische Schaffen Golles. Seine Werke erklingen regelmäßig in Deutschland und dem europäischen Ausland, viele seiner Kompositionen wurden auf CD aufgenommen. Es kommt nicht von ungefähr, dass er – etwa beim Festival des Verbandes Deutscher Konzert Chöre – im Reigen Zwickauer Komponisten mit Schumann oder Krebs genannt wird. Jürgen Golle war 1991 erster Preisträger des „V.-E. Becker Kompositionswettbewerbs“ in Bad Brückenau, erhielt 1992 den ersten Preis im Kompositionswettbewerb des Badischen Sängerbundes und erhielt 1999 die Auszeichnung der „Arbeitsgemeinschaft Europäischer Chorverbände“. Blatt-Nr.: 3 Datum der Vorlage: 07.11.2012 Drucksachen-Nr.: EV/008/2012 Einreicher: Presse- und Oberbürgermeisterbüro

Prof. e.H. Dr. oec. habil. Dr. Joachim Körner hat gerade in seiner Tätigkeit als langjähriger Kanzler die Entwicklung der Westsächsischen Hochschule mitgeprägt und damit den Wirtschafts- und Bildungsstandort nachhaltig gefördert. Zu seinen Verdiensten zählt auch die Pflege der Zwickauer Automobiltradition. Prof. Dr. Körner wurde am 19. April 1949 geboren. Nach dem Besuch der Grundschule und der Käthe-Kollwitz-Schule sowie einer Lehre als Betriebsschlosser im Reichsbahn-Ausbesserungswerk legte er 1967 das Abitur und den Facharbeiterabschluss ab. Das Studium an der Hochschule für Verkehrswesen „Friedrich List“ in Dresden schloss er als Diplom-Ingenieurökonom ab. Es folgten 1982 die Promotion und 1990 die Habilitation. Zu den Stationen seines beruflichen Werdeganges gehörten die Tätigkeit im Kraftverkehrsbetrieb Zwickau, als Assistent der Ingenieurhochschule oder bei den Sachsenring Automobilwerken. Von 1983 an war er wissenschaftlicher Sekretär der Rektoren der Ingenieurhochschule/Technischen Hochschule Zwickau. Im Mai 1991 wurde er zum kommissarischen Kanzler der Technischen Hochschule berufen, seit Juli 1992 ist er Kanzler der Hochschule für Technik und Wirtschaft (FH) bzw. der Westsächsischen Hochschule Zwickau (FH). Seit 2006 ist er Honorarprofessor an der Transsilvanischen Universität Brasov. Die im Resultat der Wende und der Wiedervereinigung notwendige Neugestaltung der Hochschullandschaft in Sachsen war mit großen Herausforderungen verbunden, denen sich Prof. Körner mit Engagement und Weitsicht stellte. Es gelang ihm, an der neu gegründeten Fachhochschule eine moderne akademische Selbstverwaltung aufzubauen. Die Überwindung der dabei zwangsläufig auftretenden Schwierigkeiten, das gleichzeitige Nebeneinander von universitärer und neuer Fachhochschulausbildung, oder die sozialverträgliche Abwicklung der Technischen Hochschule Zwickau waren einige der schwierigen Aufgaben, die es zu bewältigen galt. Auch in der Folgezeit gehörte Prof. Körner zu den Persönlichkeiten, die maßgeblich zum Erhalt und zum Ausbau von zukunftsorientierter Lehre und Forschung beigetragen haben. So wurden beispielsweise in der Phase seines Wirkens mehr als 140 Mio. € an der Zwickauer Hochschule „verbaut“. Er trug dabei die Verantwortung für die Modernisierung der vorhandenen Substanz im Zentrum, auf dem Scheffelberg und an den Außenstellen der Hochschule. Etliche der dabei geschaffenen Gebäude zählen zu den städtebaulich markanten Bauwerken unserer Stadt, wie z.B. die Hochschulbibliothek, der August-Horch-Baus oder das FORUM MOBILE. Zudem initiierte er gemeinsam mit Hochschullehrern und Wirtschafts- und kommunalen Partnern interdisziplinäre Projekte mit hoher Ausstrahlungskraft. Nicht zu vergessen ist sein Einsatz für die Traditionspflege. So holte er wichtige Konferenzen, insbesondere verbunden mit Jubiläen von Horch, AUDI und der Auto-Union nach Zwickau, initiierte die Vortragsreihe im FORUM MOBILE mit hochkarätigen Fachleute von Automobilunternehmen und ist einer der Väter der jährlich stattfindenden Oldtimerausfahrt „Schwanen Klassik“. Mit dem Jahreswechsel scheidet Prof. Dr. Joachim Körner altersbedingt aus der Hochschule aus, um in den wohlverdienten Ruhestand zu wechseln.
Rückblick auf das Jahr 2012

JAHRESRÜCKBLICK
der Stadt Zwickau 2012 (Auswahl)



STAND: 18. DEZEMBER 2012



JANUAR


3. bis 5. Januar
Die Feuerwehr muss in diesen Tagen zu mehreren Einsätzen ausrücken, um die infolge zweier über Zwickau hinweg ziehender Sturmtiefs entstandenen Schäden zu beheben.

6. Januar
Im Konzert- und Ballhaus „Neue Welt“ findet der 15. Neujahrsempfang der Stadt Zwickau statt. Der bisherige Geschäftsführer der Kultour Z. gGmbH Jürgen Croy und Stadtbrandmeister Eberhard Seifert werden in den Ruhestand verabschiedet.

8. Januar
Im Robert-Schumann-Haus öffnet eine Ausstellung über den Schriftsteller Karl May, dessen 170. Geburtstag und 100. Todestag im Jahr 2012 begangen werden.

9. Januar
Die Stadt Zwickau, die Westsächsischen Hochschule Zwickau sowie die AWO unterzeichnen einen Vertrag zu Belegplätzen in der Kindertagesstätte Kuschelkiste für Kinder von Studenten.

Im Zuge der erfolgreichen Beteiligung der Stadt Zwickau an der Mission Olympic im Jahr 2011 übergibt die Firma Coca Cola der Stadt einen Spendenscheck für die Förderung des Breitensports.

16. Januar
Die Zwickauerin Saskia Langer gewinnt bei den ersten Olympischen Jugendspielen in Innsbruck die Silbermedaille im Rennrodeln.

24. Januar
Der in Zwickau geborene Altoberbürgermeister von Chemnitz Dr. Peter Seifert (SPD) trägt sich ins Ehrenbuch der Stadt Zwickau ein.

27. Januar
Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus.

30. Januar
Der erste „Zwickauer Demokratie-Dialog“ findet im Beisein des sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich im Alten Gasometer statt. Im Verlauf der Veranstaltung ehren der Ministerpräsident und Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß Feuerwehrleute, die am Löschen des Brandes in der Frühlingsstraße 26 beteiligt waren.

Andreas Decker erhält für seine Arbeit im Landessportbund Sachsen den sächsischen Verdienstorden.

Zwickau erhält erneut den Titel „1a-Einkaufsstadt“.

Begrüßung des 1-millionsten Johannisbad-Besuchers seit Wiedereröffnung im Jahr 2000.


FEBRUAR


2. Februar
Unter Leitung des Bürgermeisters für Wirtschaft und Bauen Rainer Dietrich findet im Rathaus eine Informationsveranstaltung des Tiefbauamtes zur Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplanes statt: Es werden die wesentlichen Inhalte des Konzeptes vorgestellt, mit dem die Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur bis 2025 skizziert wird.

4. Februar
ZUKUNFT HIER!", Messe für Bildung und Beruf.

5. Februar bis 6. Mai
Die Zwickauer Kunstsammlungen zeigen unter dem Motto "Einfach Eigen Einzig - Otto Mueller (1874 bis 1930)“ eine umfassende Werkschau des Wegbereiters der Künstlervereinigung „Die Brücke“.

6. Februar 2012
Ein roter Renner im Rathaus: Präsentation eines Fahrzeugs des studentischen Konstruktionswettbewerbs Formula Student durch Rektor Prof. Gunter Krautheim und Studenten der Westsächsischen Hochschule Zwickau.

12. Februar
Schumannpreisträger Prof. Dr. Bernhard R. Appel stellt eines der reizvollsten Dokumente aus dem Archiv des Robert-Schumann-Hauses, die Faksimile-Edition von Schumanns Brautbuch vor, das er im Rahmen der Neuen Schumann-Gesamtausgabe ediert hat. Die von der Robert-Schumann-Gesellschaft veranstaltete Matinee gibt interessante Einblicke in Robert und Clara Schumanns Brautzeit.

In den Priesterhäusern wird eine Ausstellung zum 400. Geburtstag des Zwickauer Gelehrten und Schulrektors Christian Daum (29. März 1612 bis 15. Dezember 1687) eröffnet.

23. Februar
Übertragung der zentralen Gedenkveranstaltung für die Opfer der Neonazi-Terrorzelle NSU im Bürgersaal des Rathauses. Die Gedenkveranstaltung erfolgt auf Einladung des Bundespräsidenten, des Präsidenten des Deutschen Bundestages, der Bundeskanzlerin, des Präsidenten des Bundesrates und des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts. Es soll an die Opfer erinnert und zugleich ein Zeichen des Zusammenhalts und des Einstehens gegen jede Form von Fremdenfeindlichkeit und Gewalt gesetzt werden.
Um 12 Uhr verharren die Zwickauer in einer Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer.


24. bis 26. Februar 2012 9500 Besucher auf der 15. Messe BAU ZWICKAU 2012, auf der auch Ämter der Stadtverwaltung Zwickau mit einem Stand vertreten sind.



MÄRZ


1. März
Das Einwohner- und Standesamt mit dem Bürgerservice und der kommunalen Statistikstelle der Stadtverwaltung fusionieren zum Bürgeramt.

8. bis 10. März
Das Robert-Schumann-Haus präsentiert sich auf der ITB in Berlin.

8. bis 11. März
Euroleague im Rollstuhlbasketball in Zwickau.

9. März
Die Firma Hoppecke nimmt im Beisein des Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen im Gewerbegebiet Reichenbacher Straße eine neue Fertigungshalle zur Herstellung von Lithium-Ionen-Akkumulatoren in Betrieb.

22. März
Am Warnstreik im öffentlichen Dienst und an der Streikkundgebung in Dresden nehmen Angestellte der Stadtverwaltung und städtischer Einrichtungen, insbesondere von Kindertagesstätten, teil.

24. März
Der ESV Lok Zwickau e.V. begeht sein 65-jähriges Bestehen mit einer Festveranstaltung im Konzert- und Ballhaus „Neue Welt“.

29. März
Der Stadtrat beschließt den Zuschuss für die gesunde Ernährung von sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen sowie die kostenlose Mittagsversorgung für Kinder von Studenten, Berufs- und Fachschülern mit Hauptwohnsitz Zwickau.

30. März
An der Audistraße wird eine Solar-Elektro-Tankstelle der Stadtwerke Zwickau Holding GmbH eingeweiht.

31. März
Zwickau beteiligt sich an der Kampagne "Deine Stunde für unseren Planeten". Rund um den Hauptmarkt bleibt es von 20.30 bis 21.30 Uhr dunkel.

15. Zwickauer Theaterball.



APRIL


13. bis 15. April
Der Kleine Schumannwettbewerb für junge Pianisten wird ausgetragen. Beteiligt sind 29 Kinder und Jugendliche aus zehn Bundesländern.

14. April
In der „Neuen Welt“ treffen sich 250 Vertreter des Sächsischen Schützenbundes zum 17. Landesschützentag.

15. April
Der FSV Zwickau steigt in die Regionalliga auf.

Der Förderverein des Johannisbades gedenkt mit einer Festveranstaltung des 125. Todestages von Dr. Samuel Friedrich Julius Schlobig.

16. bis 22. April
Das Käthe-Kollwitz-Gymnasium begeht mit einer Festwoche sein 100-jähriges Bestehen.
16. bis 27. April
Unter dem Motto „Respekt! Kein Platz für Rassismus“ finden im Landkreis und in der Stadt Zwickau die 10. Tage der Demokratie und Toleranz statt.

18. April
Einweihung einer neuen Laborhalle für das Institut für Produktionstechnik der WHZ.
19. April
Gedenken an die Opfer des Grubenbrandes auf dem Martin-Hoop-Schacht IV am 19. April 1952 an der bergmännischen Gedenkstätte auf dem Hauptfriedhof.

Am Landgericht Zwickau wird im Beisein des einzigen Überlebenden, Marian Sobkowiak, eine Gedenktafel zur Erinnerung an junge Polen enthüllt, die hier während des Zweiten Weltkrieges in Schauprozessen zum Tode verurteilt worden sind. Marian Sobkowiak trägt sich ins Ehrenbuch der Stadt Zwickau ein.


20. April
Das August Horch Museum veranstaltet gemeinsam mit der Westsächsischen Hochschule Zwickau erstmals eine lange Nacht der Technik.
24. April
Ätzende Flüssigkeit, die aus einem Gefahrguttransporter austrat, hat zu einem Einsatz von sieben Feuerwehren und zu gesperrten Straßen im Gebiet der Reichenbacher Straße geführt.

25. April
Die Volkswagen Sachsen GmbH präsentiert das 4-millionste in Sachsen montierte Fahrzeug.

Die DOG-Stadtgruppe vergibt die Sportförderpreise 2011 an Emi Uchibayashi, BSV Sachsen, Karl Gruss, Eckersbacher Volleyballverein 1971 und den Aero-Club Zwickau.



MAI


1. Mai
Maikundgebung des DGB auf dem Hauptmarkt mit Sigmar Gabriel (Bundesvorsitzender der SPD) als Hauptredner.

2. Mai
Warnstreiks der IG Metall bei VW Mosel und GKN Gelenkwellenwerk Mosel.

4. Mai
In der Integrativen Kita „Schatzinsel“ in Mosel wird im Beisein der Sponsoren eine Wasser-Matschanlage eingeweiht.
350 Gäste erleben ein spannendes Finale des 18. Bandwettbewerbs des Alten Gasometer. 15 Startplätze für drei Vorausscheid-Konzerte konnten unter den 30 Bewerbungen vergeben werden. Gewinner des mit 600 Euro dotierten ersten Preises ist die Band PEPE vor ELECTRIC HOODOO und den anderen Finalbands: KOPFÜBER, BLINDGÄNGER, PAVORA und DUSTLANE.
5. Mai
Finale des öffentlichen Schüler-Redewettbewerbs "Zwickaus next topspeaker" im Rahmen der Lutherdekade.

8. Mai
Kranzniederlegung auf dem Hauptfriedhof im sowjetischen Ehrenhain mit dem Senior-Konsul des russischen Generalkonsulats Michail Vetrov.

10. Mai
Start des Marienthaler Frauentreffs „Clara“ im „Mali“ - Lichtspiel & Veranstaltungshaus in der Marienthaler Straße 164. Neben geselligen Runden stehen vor allem spezielle Bildungs- und Informationsangebote rund um das Thema „Frau“ und „Frau & Familie“ im Mittelpunkt.

Das WHZ-Racing-Team bittet zum Rollout seines neuesten „Formula Student“-Fahrzeugs FP612eAula, Campus Scheffelberg. Sieben Monate, mehr als 1500 Stunden im CAD-Model und unzählige Nachtschichten liegen hinter 60 Studenten aus zehn verschiedenen Studiengängen.

10. bis 13. Mai
32. FIL-Sommercup auf der Rennrodelbahn im Westsachsenstadion.

10. bis 12. Mai
AvD Sachsen-Rallye. Den Sieg erringen Ruben und Petra Zeltner (Liechtenstein) im Porsche 911 GT3.

12. Mai
Tagung des Landesverbandes Sachsen des Deutschen Journalistenverbandes in Zwickau.

13. Mai
12. Schwanenklassik der WHZ. Die Oldtimertour durch reizvolle Landschaften der Region steht im Zeichen des 20. Gründungsjubiläums der Westsächsischen Hochschule Zwickau.

14. Mai
Feierliche Übergabe eines Porsche „Panamera“ für das Fahrsimulationslabor des Instituts für Verkehrssystemtechnik i.G. im Fahrsimulationslabor der Fakultät für Fahrzeugtechnik der WHZ.

15. Mai
Warnstreik der IG Metall in Mosel vor dem VW-Werk mit 3800 Teilnehmern.

17. bis 20. Mai
Die Aktion "StadtLesen", unterstützt von der Unesco, verwandelt den Hauptmarkt in einen riesigen Open-Air-Lesesaal. Rund 3000 Bücher stehen den ca. 1000 Zwickauer Leseratten, die sich an der Aktion beteiligen, zur Verfügung.

18. Mai
Der Robert-Schumann-Preisträger Dietrich Fischer-Dieskau ist verstorben.

19. Mai
Der Grafiker, Fotograf und Verleger Klaus Staeck wird für sein künstlerisches und demokratisches Engagement mit dem Max-Pechstein-Ehrenpreis 2011 ausgezeichnet. In den Kunstsammlungen öffnet seine Ausstellung "Im Mittelpunkt steht immer der Mensch" mit Plakaten und Fotografien.

„Zwickau tanzt“ – das vom Theater Plauen-Zwickau organisierte Kurzfestival findet zum zweiten Mal statt.

20. Mai
Die Zwickauer Museen gehören zu den 43 musealen Einrichtungen im Kreisgebiet, die sich am Internationalen Museumstag beteiligen. Er steht unter dem Motto "Welt im Wandel - Museen im Wandel".

23. Mai
Während des Festaktes zur Feier des Grundgesetzes im Berliner Friedrichstadtpalast wird das Bündnis für Demokratie und Toleranz der Region Zwickau neben weiteren Initiativen und Persönlichkeiten mit einem in Höhe von 5.000 Euro dotierten Preis geehrt.



JUNI


1. Juni
Mit Kinderfesten und Veranstaltungen in den Stadtteilen begehen die Zwickauer Kinder den Internationalen Kindertag.

2. Juni
Eine fünfköpfige Delegation der chinesischen Millionenstadt Yangcheng besucht Zwickau.

5. Juni
Präsentation des neuen D-Flügels vor Medienvertretern in der Neuen Welt. Pünktlich zum bevorstehenden Internationalen Wettbewerb für Klavier und Gesang heisst es „Vorhang auf“ für einen nagelneuen Konzertflügel D-274, wie ihn sich Kulturschaffende und –freunde schon lange wünschten. Zu verdanken ist dies einem Beschluss des Finanzausschusses sowie dem Miteinander kulturbegeisterter Sponsoren und Spender, die insgesamt 115.000 Euro zum zeitgemäßen Instrument beisteuerten.

6. Juni
Eröffnung einer privaten Hochschule in Zwickau durch die DPFA-Akademiegruppe. Ausbildungsschwerpunkt sind die Sozial- und Gesundheitswissenschaften.

7. bis 17. Juni
XVI. Internationaler Robert-Schumann-Wettbewerb für Klavier und Gesang mit 134 Teilnehmern aus 29 Ländern. Zur Eröffnung am 7. Juni im Konzert- und Ballhaus „Neue Welt“ wird Schumanns Werk „Das Paradies und die Peri“ aufgeführt.
Der Wettbewerb endet am 17. Juni mit der Preisverleihung und dem Preisträgerkonzert. Die Preisträger sind Anna Lucia Richter (Deutschland) im Fach Gesang und Aljoša Jurinic, (Kroatien) im Fach Klavier. Die erstmals ausgelobten Publikumspreise erhalten der Sänger Mauro Peter (Schweiz) und der Pianist Luca Buratto (Italien).

8. Juni
Mit einem musikalischen Geburtstagsständchen auf dem Hauptmarkt, u. a. summer swing bei Schumann, wird der Komponist Robert Schumann anlässlich seines 202. Geburtstages geehrt.

9. Juni
8. Kunst- und Kulturmeile des Jugendkunstvereins Kontraste.

Tag des Friedhofs auf dem Hauptfriedhof.

11. bis 17. Juni
Innerhalb der Festwoche zum 20-jährigen Bestehen der Westsächsischen Hochschule Zwickau als Fachhochschule findet am 11. Juni eine Festveranstaltung in der Aula Peter-Breuer-Straße statt. Die Festrede hält Prof. Dr. Carl Hahn, Ehrenbürger der Stadt Zwickau. Am 13. und 14. Juni wird eine Wissenschaftliche Konferenz unter dem Motto: „Mobil in die Zukunft“ veranstaltet. Am 15. Juni begehen die Studenten ihr Campusfest auf dem Scheffelberg.

13. Juni
Tag der kleinen Forscher: In allen 18 kommunalen Kitas nehmen Zwickauer Mädchen und Jungen die vier Elemente unter die Lupe.

15. Juni
Die Integrative Kindertagesstätte „Tausendfüßler“ des Zwickauer Kinderhaus-Vereins e.V. feiert ihren 50. Geburtstag mit einem großen Kinderfest unter dem Motto: „Zauberhafte Märchenwelt“.

16. Juni
Sommerfest zum Jubiläum: 10 Jahre Lukashaus der Stadtmission Zwickau e.V.

16. bis 17. Juni
Im Stadtzentrum wird die Sportaktion der Barmer GEK „Zwickau bewegt sich" mit dem 4. Sparkassen-Stadtlauf als Höhepunkt ausgetragen.
Am 17. Juni findet zum 14. Mal das Inlineskaten von Chemnitz nach Zwickau statt.

20. Juni
Bürgermeister Bernd Meyer empfängt Austauschschüler aus Texas am Robert-Schumann-Konservatorium in der Jakobskapelle des Rathauses.

Beschluss des Kreistages zur Fusion des Heinrich-Braun-Klinikums mit dem Krankenhaus Kirchberg.

22. Juni
Enthüllung der Plastik Ikarus von Volkmar Kühn vor der Dittesgrundschule.

23. Juni
Die Kindertagesstätte Pöhlau des Zwickauer Kinderhaus-Vereins e.V. feiert mit einem Fest für die Mädchen, Jungen und ihre Eltern ihren 50. Geburtstag.

9. Classics unter Sternen auf dem Hauptmarkt.

26. Juni
Übergabe der Wohnanlage Mariengarten der GGZ am Pauluskirchplatz. Die 39 modernen Wohnungen sollen ihren Bewohnern ein selbstbestimmtes Leben im Alter ermöglichen. Der Wohnkomplex beherbergt auch eine Sozialstation des Arbeiter-Samariter-Bundes.

28. Juni
20 Jahre FES GmbH. Die Fahrzeug-Entwicklung Sachsen begeht ihr Jubiläum mit einer Festveranstaltung im Alten Gasometer.

5. Parkfest der Sächsischen Krebsgesellschaft e.V.

29. Juni
Festkonzert „20 Jahre Clara-Wieck-Gymnasium“. Zur Eröffnung des Festwochenendes erklingen in der „Neue Welt“ vier Uraufführungen, u.a. ein extra für den CWG-Kammerchor geschriebenes Werk von Erich Lukowsky. Zu hören sind zudem der Violinist Elin Kolev und der Pianist Jacob Fritzsch, alle Chöre des Gymnasiums, die Vogtland-Philharmionie Greiz/Reichenbach und der Kammerchor Belcanto.

30. Juni
Offizielle Eröffnung des Robert-Schumann-Konservatoriums nach erfolgter Sanierung.

Schulfest der Schule für geistig Behinderte auf dem neuen Schulgelände, Allendestraße 9, mit feierlicher Namensgebung „Martin von Römer Schule“.

Zwickauer Museumsnacht. Beteiligt sind alle städtischen Kultureinrichtungen sowie das August Horch Museum.



JULI


3. Juli
Einsturz des Hinterhauses auf dem Grundstück Bosestraße 16. Bewohner von Nachbarhäusern müssen vorübergehend evakuiert werden.

4. Juli
Besuch des britischen Botschafters Simon McDonald in Zwickau.

Die Genuss-Welt Richter übergibt an Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß symbolisch ihren neuen, selbst gerösteten und gemischten „Zwickauer Stadtkaffee“. Das Besondere: Ein Teil des Verkaufspreises kommt der Zwickauer Tafel zu Gute.

6. Juli und 8. Juli
Schwere Unwetter ziehen über Zwickau. Überflutungen und umgestürzte Bäume machen zahlreiche Einsätze der Feuerwehr erforderlich. Allein am 6. Juli werden die Zwickauer Wehren 50mal innerhalb von zwei Stunden alarmiert. Der Olzmanntunnel muss zeitweilig gesperrt werden.
7. Juli
„Auf die Plätze, Wanne los!“, Start des ersten Badewannenrennens auf dem Schwanenteich, organisiert von der Kreissportjugend und vom Nachtwerk Zwickau.

7. bis 8. Juli
In Zwickau findet das Landesposaunenfest statt. 2000 Musiker bringen die Stadt zum Klingen. Das große Bläserfest unter dem Motto „echt stark“ hat sich die Stadt Zwickau mit ihrem reizvollen Stadtkern und ihrer besonderen Bedeutung für die Reformation in Sachsen bewusst ausgewählt.
Da in der Lutherdekade das Jahr 2012 der Kirchenmusik gewidmet ist, finden Luther und die Lutherzeit besondere Beachtung in der musikalischen Umsetzung. Die Veranstaltung ist zugleich die letzte von zahlreichen Veranstaltungen zum Schumann-Fest 2012, das sich vom 7. Juni bis 8. Juli dem Thema „Schumann und Luther“ widmete.

8. Juli
Eröffnung einer Ausstellung mit Grafiken des 1921 geborenen Malers, Grafikers und Zeichners Willi Sitte in der Galerie am Domhof.
Zudem wird in der Kabinettausstellung „Lothar Breetzke Zum 100. Geburtstag“ mit ausgewählten Werken an den Zwickauer Maler und Grafiker (1912-1999) erinnert.

13. Juli
Einweihung des neuen Ärztehauses II am Heinrich-Braun-Klinikum.

14. Juli
22. Sport- und Spielefest der Stadt Zwickau und 8. Wasserspiele der Wasserwerke im Strandbad Planitz.

16. Juli
Prolog der Thüringen-Radrundfahrt (16. bis 22. Juli) der Frauen in Zwickau. Den Sieg holt sich Hanka Kupfernagel.

19. Juli
Richtfest für die neue Schwimmhalle in Schedewitz.

21. bis 22. Juli
10. Simson-Treffen auf dem Fahrübungsplatz an der Lengenfelder Straße mit 5.500 Besuchern.

22. Juli
Unter dem Motto „80 Jahre Autounion“ findet die 2. August-Horch-Klassik mit 140 Automobilen und 30 Motorrädern der Baujahre bis 1982 statt.

23. Juli bis 4. August
Die Sommerferienaktion Spielstadt Mini-Zwickau wird veranstaltet. Am 27. Juli wird die Handwerkerparade von Bürgermeister Bernd Meyer vor dem Rathaus empfangen, am 30. Juli trifft er sich mit dem Mini-Stadtrat in der Jakobskapelle.

24. Juli
Etwa ein Dutzend junge Sängerinnen und Sänger aus den USA, die sich auf eine professionelle Berufskarriere vorbereiten, sind im Juli und August für drei Wochen Gast in der Robert-Schumann-Stadt.
Zum zweiten Mal findet auf diese Weise das von Ron und Chery Brendel initiierte Schumann-Liederfest in Zwickau mit Kursen und öffentlichen Vorträgen statt.

26. Juli
Übergabe von zwei durch Kindergartenkinder angefertigte Plakate für die Aktion „Mehr Zeit für Kinder“ durch Mädchen und Jungen des Paulus-Kindergartens an Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß.



AUGUST


4. August
Konzert der Gruppe Unheilig auf dem Zwickauer Flugplatz.

8. August
Ortstermin für Stadtfestverantwortliche an der Zwickauer Mulde. Sie nehmen in Booten Platz, die während des Stadtfestes zum Einsatz kommen werden. Es ist der Startschuss für eine neue Aktion: das Luftmatratzenspaßrennen wird durch entspannte „Paddel-Törns“ auf der Zwickauer Mulde ersetzt.

9. August
Die Firma Sasit weiht eine neue Produktionshalle ein.

11. August
Das erste Regionalligaspiel des FSV Zwickau gegen Carl Zeiss Jena wird nicht angepfiffen. Kurzfristig festgestellte technische Mängel an der Gästetribüne gefährden die Sicherheit der Fans. Die Ursachen werden untersucht. Es kommt zu Randalen wegen des Spielausfalls.
11. bis 12. August
Auf dem Flugplatz an der Reichenbacher Straße begeht der Aeroclub das Flugplatzfest mit 20.000 Besuchern.

12. August
Der Director, Chairman of the Board von Toshiba, Atsutoschi Nishida, besucht mit seiner Frau Zwickau und trägt sich in das Ehrenbuch der Stadt ein.

Der Zwickauer Ehrenbürger Siegfried Heinze ist im Alter von 71 Jahren verstorben.

16. August
Die Oldtimer-Rundfahrt Sachsen Classic startet in Zwickau vom Platz der Völkerfreundschaft aus.

16. bis 19. August
11. Zwickauer Stadtfest: Die Newcomer Night stimmt am Donnerstag mit Itchy Poopkids und 4LYN auf das Partywochenende ein. In dessen Verlauf lassen sich die Zwickauer begeistern von Stanfour, Raffaela Wais, Mark Forster, Kris von Revolverheld feat. Dante Thomas und Nick Howard. Kinder flippen aus bei „DONIKKL und die Weißwürschtl“, „Geraldino und den Bubble Boys“ und RADAU – Kindermusik die rockt! Für Party-Feeling sorgen außerdem die Lokalmatadoren von SK5, Boppin’B, die Lollipoppers, die Oldie Live Band, der Sänger und Moderator Maxi Arland (ARD und MDR), die Akustikband „Unerhört“, die Beach Boys Revival Band, The Shanes, „Salsa Solera“, die Kultband KEIMZEIT.

21. August bis 2. September
In der Galerie am Domhof wird das Grafiksymposium Zebra 5 durchgeführt.

25. August
Im Verlauf der Nacht der Schlösser findet im Schloss Osterstein eine Krimi- und Lesenacht statt.

25. August
Überfall auf zwei Ausländer vor dem Tanzlokal Eden in der Bosestraße.

25. bis 26. August
5. Trabant- und IFA-Treffen in Eckersbach E 5.

31. August
Ausstellung im Rathaus zum Weltfriedenstag: Die Ergebnisse des Wettbewerbs: „Den Frieden weitertragen“ werden präsentiert. Es erfolgt die Bekanntgabe der Sieger des Wettbewerbs, der zum kreativen Gestalten von Stoffbeuteln aufrief.

Sommerfest im Gert-Fröbe-Haus mit Eröffnung der Fahrradwerkstatt, die von VW gespendet wurde.



SEPTEMBER


1. September
Das Architekturforum Zwickau zeichnet folgende vier Bauobjekte aus: Saniertes Lehrgebäude der WHZ, Scheffelstraße 39; Neubau Wohnanlage Mariengarten, Pauluskirchplatz 4; Neubau Mehrfamilienhaus "Gartenhaus mit Sonnendeck", Große Biergasse 2a; Neubau Institutsgebäude für Produktionstechnik der WHZ, Am Asch 6.

3. September
Feierliche Eröffnung des Freiwilligen Sozialen Jahres im Heinrich-Braun-Klinikum. Um dieses Engagement entsprechend zu würdigen, findet im Beisein der Oberbürgermeisterin die Veranstaltung im historischen Hörsaal der Einsatzstelle in Zwickau statt.

Begrüßung der neuen Auszubildenden der Stadtverwaltung Zwickau durch Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß in der Jakobskapelle. Zehn Auszubildende beginnen ihre Ausbildung: sechs Verwaltungsfachangestellte, zwei Gärtner, ein Straßenwärter sowie eine Studentin im Bachelor-Studiengang.

Brunhild Kurth, Staatsministerin für Kultus, übergibt in der Grundschule Crossen Zuckertüten an zwei 1. Klassen.

7. bis 9. September
Brauereifest der Mauritiusbrauerei mit Brauereiführungen.

8. bis 9. September
In der Zwickauer Innenstadt wird ein historisches Markttreiben wie zu Robert Schumanns Zeiten veranstaltet.

9. September
Kranzniederlegung am Ehrenmal der Opfer des Faschismus im Beisein von Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß und Bürgermeister Bernd Meyer.

Am Tag des offenen Denkmals wird Richtfest am Kornhaus gefeiert. Tausende Zwickauer nutzen die Gelegenheit zur Besichtigung des historischen Bauwerkes.

Präsentiert wird auch die neue grün-orange Fassade der ehemaligen Centralhalle am Hauptmarkt und der neue Name des Gebäudes: „Alte Münze“. Das nach neuen Erkenntnissen älteste Gebäude am Hauptmarkt ist fortan Gasthaus und Hotel und zudem Zeugnis für die bislang nur spärlich erforschte Zwickauer Münztradition.
Die Fassade wurde nach Originalentwürfen des letzten Umbaus um 1926 gestaltet.
11. September
Sachsens Justizminister Dr. Jürgen Martens eröffnet zusammen mit dem Vizepräsidenten der Rechtsanwaltskammer Sachsen Roland Gross und Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß eine anwaltliche Beratungsstelle im Rathaus.

15. September
Kinderfest ZWIKKIFAXX am Schwanenteich. Auf der Freilichtbühne begeistert der „König der Kinderdisco“ Volker Rosin die Kinder, aber auch Eltern und Großeltern.

17. September
In Hinblick auf eine mögliche Städtepartnerschaft besuchen Wirtschaftsvertreter der chinesischen Stadt Yangcheng Zwickau.

19. September
Beginn der zweitägigen 8. Internationalen Bergbaukonferenz zum Thema: „Ewigkeitskosten, Sanierungshorizonte, Entwicklungspotentiale – späte Bergbaufolgen und ihre Herausforderungen“ im Bürgersaal des Rathauses.

Festakt und Tag der offenen Tür: 100 Jahre Krankenpflegeausbildung am Heinrich-Braun-Klinikum Zwickau.

21. September
Übergabe des neuen Wohnheims des Christlichen Jugenddorfwerkes Zwickau, Erlmühlenstraße 1-3.

22. September
Rittertag der Sächsischen Genossenschaft des Johanniterordens vom 21. bis 23. September in Zwickau.

23. September
Der Landesbischof der Lutherisch- Evangelischen Landeskirche Sachsen, Jochen Bohl, weiht die festlich geschmückten vier restaurierten Glocken der Katharinenkirche.

CVJM-Tag unter dem Motto „Liebhaberstücke“: Erster symbolischer Hammerschlag für das neue CVJM- Bauprojekt „HoffnungPLUS“ als offizieller Baustart im Beisein von Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß sowie Dr. Roland Werner, Generalsekretär des CVJM Deutschland.

23. September bis 4. Oktober
Ein ökumenischer Gottesdienst im Pfarrzentrum „manufaktur“ zum Auftakt: Unter dem Motto „Herzlich willkommen – wer immer du bist“ findet im Landkreis und der Stadt Zwickau die Interkulturelle Woche 2012 statt.

25. September
In Schedewitz erfolgt der erste Spatenstich für den Ersatzneubau der Kindertagesstätte „Martin Hoop“.

26. September
Übergabe der sanierten Kita Crossen.

Beginn des Branchentages der Automobilindustrie in der Automobilregion Zwickau (bis 27. September). Partner des Jahreskongresses sind das Automotive Cluster Ostdeutschland, die Sächsische Automobilinitiative AMZ, die Westsächsische Hochschule und das Forschungs- und Transferzentrum e.V.

Feierliche Immatrikulation der neuen Studenten der Westsächsischen Hochschule.

27. September
Startschuss für ein Pilotprojekt zur geothermischen Nutzung von Flutungswässern: Neben dem Pumpwerk Silberhof starten die Tiefenbohrungen in die Hohlräume des Zwickauer Steinkohlengebietes. Sie sind Teil eines Forschungsvorhabens zur Erkennung und Nutzung geothermischer Grubenwässer.

28. September bis 3. Oktober
Das Inklusive Filmfestival der Aktion Mensch „Überall dabei“ gastiert im Alten Gasometer in Zwickau.

29. September
Schumann-Gala 2012 im Gewandhaus: Wiederaufführung des Konzerts vom 18. November 1854 von Clara Schumann in Lübeck: Mitwirkende: Mi-Joo Lee (Klavier) und Raphael Wittmer (Tenor), Philharmonisches Orchester Plauen-Zwickau. Musikalische Leitung: GMD Lutz de Veer.



OKTOBER


1. Oktober
Vernissage im Rathaus: „Architektur in Sachsen. Zeitgenössisches Bauen seit 1991“ – eine Ausstellung des Bundes der Architekten.

4. Oktober
Anlässlich der Lutherdekade sind Diplomaten aus fünf europäischen Ländern in Zwickau zu Gast. Die Vertreter Dänemarks, den Niederlanden, Schwedens, Ungarns und der Schweiz werden von Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß im Rathaus empfangen.

6. Oktober
Die zweite Mercedes Fashion Night, organisiert von Krauß Event in Zusammenarbeit mit dem Büro für Wirtschaftsförderung zieht Modebegeisterte in die Innenstadt.
Der Bürgersaal im Rathaus wird zum attraktiven Laufsteg.
8. Oktober
Anlässlich des 100. Geburtstages von Gustav Gershom Schocken und zur Erinnerung an die Familie Schocken wird am Gebäude Hauptmarkt 26 (Goldener Anker) eine Gedenktafel enthüllt. Als Vertreterin der Familie Schocken nimmt Rahelí Edelmann diesem feierlichen Akt teil.

Vom 8. Bis 10. Oktober präsentiert sich Zwickau auf Europas größter Fachmesse für Gewerbeimmobilien EXPO REAL in München.

10. Oktober
Eröffnung des neuen Bettenhauses der Inneren Medizin II im Anbau an das Haus 5 des HBK.

Die Stadt Zwickau gibt die Robert-Schumann-Preisträger 2013 bekannt. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung erhalten der Violinist Ulf Wallin und der Musikwissenschaftler Jon W. Finson.

11. und 12. Oktober
3. Sächsische Jugendpolitiktage 2012 im Käthe-Kollwitz-Gymnasium unter dem Motto: „Heimat ist, was Du draus machst!“ Veranstalter ist die Konrad-Adenauer-Stiftung, Bildungswerk Dresden, in Zusammenarbeit mit der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen in Zwickau. Teilnehmer sind Schüler ab 15 Jahre.

15. Oktober
Bürgermeister Rainer Dietrich reist mit Vertretern der Stadt Zwickau und der Zwickauer Energieversorgung nach Dresden. Sie nehmen im Rahmen der Jahrestagung "Kommunaler Energie-Dialog Sachsen" neben elf anderen sächsischen Städten und Gemeinden die Auszeichnung als "Europäische Energie- und Klimaschutzkommune" entgegen.

17. Oktober
Die Straße der Einheit im Ortsteil Crossen wird nach der komplexen Sanierung der Brücke über den Schneppendorfer Bach wieder für den Verkehr freigegeben.

18. Oktober
Das Pflegeleitzentrum blickt auf 10 Jahre Erfahrung in der Betreuung und Begleitung von Menschen im Wachkoma und deren Angehörige zurück.

20. Oktober
Jubiläumskonzert zum 50-jährigen Bestehen des Jugendblasorchesters Zwickau. Aus diesem Anlass fand im September bereits eine Ausstellung im Rathaus statt.

20. bis 26. Oktober
Festwoche anlässlich des 60-jährigen Bestehens des Zwickauer Puppentheaters.

24. bis 26. Oktober
82. BundesDekaneKonferenz Wirtschaftswissenschaften an der Westsächsischen Hochschule. Zur Eröffnungsveranstaltung begrüßt die Oberbürgermeisterin der Stadt Zwickau die Teilnehmer im Bürgersaal des Rathauses.



NOVEMBER


4. November
Der Zwickauer Komponist Jürgen Golle begeht seinen 70. Geburtstag. Am 15. November geben Schüler und Lehrkräfte des Robert Schumann Konservatoriums ihm zu Ehren ein Konzert.

5. November
„Einen November später“ Der Alte Gasometer e.V./Bündnis für Demokratie und Toleranz der Zwickauer Region lädt zu einer Diskussionsrunde ein. Ein Jahr nach dem Aufdecken der „Terrorzelle“ wird der Blick besonders darauf gerichtet, wie dem Thema „Rechtsextremismus“ (aktuell) begegnet werden kann und sollte.
Gesprächspartner sind: Dr. Pia Findeiß, Oberbürgermeisterin der Stadt Zwickau, Ellen Esen, Politikwissenschaftlerin und Rechtsextremismus-Expertin, Christian Fuchs, Autor („Die Zelle“), Reporter und Journalist u. a. für Die Zeit, Spiegel-Online und das SZ-Magazin, Rainer Eichhorn, Alt Oberbürgermeister und Beirat des Bündnis für Demokratie und Toleranz der Zwickauer Region und Sabine Friedel, Mitglied im 3. Untersuchungsausschuss Neonazistische Terrornetzwerke in Sachsen.

7. November
Mitgliederversammlung und Wahl des neuen Vorstandes der Seniorenvertretung.
Der langjährige 1. Sprecher Lothar Reißmann übergibt den Staffelstab an Ingrid Meisel (1. Sprecherin) und Dr. Heinz Wolff (2. Sprecher).
Die Einwohnerversammlung für die Gebiete Eckersbach E 1 bis E 5, Eckersbach Siedlung und Auerbach befasst sich u.a. mit Thema B-Plan 104 zum neuen Stadion.
Einwohnerversammlungen mit der Zwickauer Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß finden über das Jahr verteilt in allen Stadtgebieten statt. Bürger haben die Möglichkeit, mit dem Stadtoberhaupt in den direkten Dialog zur Stadtentwicklung zu treten.

8. November
Gemeinsame Großübung in Pölbitz: Simuliert wird ein Bahnbetriebsunfall im Bereich der Dorotheenstraße. Das Ziel der Übung ist, das Zusammenwirken unterschiedlichster Institutionen zu praktizieren und Erfahrungen zu sammeln. Beteiligt sind rund 300 Kräfte der Bundespolizei, der Polizeidirektion Südwestsachsen, der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehren sowie das THW, Rettungsdienste, die Deutsche Bahn und die Vogtlandbahn.

ZWIK – Zwickauer Wirtschafts- und Industriekontaktmesse in der Stadthalle.

Der Stadtrat beschließt den Neubau eines Fußballstadions in Eckersbach.

9. November
Gedenken an die Pogromnacht auf dem Jüdischen Friedhof sowie an der Gedenktafel am Georgenplatz.

10. November
Zum Gedenken an die Opfer der Terrorzelle NSU findet auf Initiative des DGB eine Demonstration mit 150 Teilnehmern statt.

12. November
Übergabe des Nachlasses des Komponisten und langjährigen Domkantors Paul-Eberhard Kreisel an die Ratsschulbibliothek.

Sportlerehrung 2012 im Haus der Sparkasse.

13. November
Festsitzung des Planungsverbandes Region Chemnitz: 20-jähriges Bestehen der sächsischen Planungsverbände im Bürgersaal des Zwickauer Rathauses.

14. November
Bürgermeister Bernd Meyer zeichnet in der Jakobskapelle ehrenamtlich tätige Senioren aus.

15. November
Richtfest am Clara-Wieck-Gymnasium: Seit 2009 erfolgt die umfassende Sanierung und Nutzungserweiterung der Flügel C und D für Unterrichtsräume. Die Fertigstellung des Ensembles einschließlich der Hofgestaltung ist für August 2013 geplant. Einen wichtigen Meilenstein für die Gesamtsanierung markiert das Richtfest am Flügel C.

Die G.U.B. Ingenieur AG weiht das neue bodenphysikalische Labor ein.

Zwickauer Wirtschaftsforum zum Thema: „Demokratiefestes Unternehmen – jedes Alter zählt“. Die Referenten kommen vom Institut für Arbeits- und Sozialmedizin der TU Dresden sowie der Professur Arbeitswissenschaften der Westsächsischen Hochschule Zwickau sowie von der Geberit Lichtenstein GmbH.
Top Speaker ist Peter H. Buchenau vom Europäischen Fachverband für Stressbewältigung und Burnout-Prävention.

16. November
Am Lehrerstreik in Sachsen beteiligen sich auch Zwickauer Pädagogen. In zahlreichen Schulen findet kein Unterricht statt.

Mit einem Festkolloquium wird das erfolgreiche berufliche Wirken des langjährigen Kanzlers der Westsächsischen Hochschule Prof. e.h. Dr. oec. habil. Joachim Körner gewürdigt.

23. November
Einweihung des Ersatzneubaus Haus 3 am HBK für die Klinik für Innere Medizin I und die Klinik für Hautkrankheiten und Allergologie.

26. November
Ferdinand K. Piech, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Volkswagen AG und Zwickauer Ehrenbürger, wird im Rahmen einer akademischen Festveranstaltung zum Honorarprofessor für Kraftfahrzeugtechnik an der Westsächsischen Hochschule bestellt.

Die Stadträte Thomas Gerisch und Angelika Müller erklären ihren Austritt aus der Fraktion Demokratische Allianz Zwickau. Die DAZ verliert die Hälfte ihrer Mitglieder und damit den Fraktionsstatus im Stadtrat.

Eckehard Otto, Robert-Schumann-Preisträger, langjähriger CDU-Stadtrat, Träger der Stephan-Roth-Ehrenmedaille, ist verstorben.

28. November
19. Seniorenball der Stadt Zwickau

Eröffnung des Zwickauer Weihnachtsmarktes auf dem Hauptmarkt und dem Kornmarkt.

29. November
Die Stadt Zwickau wird im Rahmen des 16. Unternehmer-Konvents des Ostdeutschen Sparkassenverbandes in Potsdam als „Kommune des Jahres“ ausgezeichnet.

Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zum 18. Deutschen Chorfestival 2013 „Lichter. Schatten. Horizonte.“, das unter Schirmherrschaft des Sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich steht. Der Vertrag wird zwischen der Stadt Zwickau, dem Theater Plauen-Zwickau und dem Verband Deutscher KonzertChöre geschlossen. Vom 9. bis zum 12. Mai 2013 werden 25 ausgewählte Chöre ihr Können in mitreißenden Konzerten präsentieren.

30. November
Eröffnung der Schlossweihnacht im Schloss Osterstein.

Michael Strauven präsentiert im Haus der Sparkasse seine neue Gert-Fröbe-Biografie.



DEZEMBER


2. Dezember
Kirchweihgottesdienst zur Feier des Abschlusses der Innensanierung der Zwickauer Moritzkirche. Nach einer sich über etliche Jahre ziehende Sanierung sieht der Innenraum der Moritzkirche nun wieder so aus wie im Erbauungsjahr 1893.

4. Dezember
Eröffnung der Gaststätte „Alte Münze“ im ältesten Haus Zwickaus in der Münzstraße.


5. Dezember
Pressegespräch zu den Ergebnissen einer Umfrage zum Bürgerservice: Die Bürger sind überwiegend zufrieden. Dies geht aus den Ergebnissen der Umfrage hervor, welche die Stadtverwaltung von Ende August bis Anfang Oktober durchgeführt hatte. 89,6 % der Befragten gaben an, mit dem Service zufrieden oder sogar sehr zufrieden zu sein. Nur 3,8 % waren unzufrieden oder sehr unzufrieden. Besonders gute Noten erhielten die Öffnungszeiten, die Freundlichkeit des Personals sowie die verständliche Beratung. Verbesserungsmöglichkeiten sehen jeweils rund ein Viertel der Befragten und damit weniger als die Hälfte bei der Information über die Serviceangebote und bei der Vertraulichkeit. Schwer zu bewerten sind die Aussagen zum Call Center. Um die Ergebnisse überprüfen und erweitern zu können, soll die Umfrage im Jahr 2013 wiederholt werden.


6. Dezember
Der international bekannte Pianist und Robert-Schumann-Preisträger Andras Schiff gastiert mit einem Solokonzert in Zwickau.




Oberbürgermeisterin Pia Findeiß 2012









Mail to Stiegler




Besuche Neujahresempfang der Oberbürgermeisterin Pia Findeißcounter
Besuche DerZwickauer counter
hier geht´s nach oben und
hier geht´s zurück zur Homepage