„Die Welt am Abgrund – ein Agentenspektakel“ Ballett von Torsten Händler – Musik von Steffan Claußner


Uraufführung eines Tanzspektakels am Gewandhaus Zwickau wird mit stürmischem Beifall gefeiert



Hier geht´s zurück zur HOMEPAGE

Tanzspektakel "Die Welt am Abgrund"- Ensemble
Fotos: Theater

„Die Welt am Abgrund – ein Agentenspektakel“ Ballett von Torsten Händler – Musik von Steffan Claußner


Uraufführung eines Tanzspektakels am Gewandhaus Zwickau wird mit stürmischem Beifall gefeiert



ZWICKAU, 27. Mai 2011 – Ein richtiger Geheimagent gibt sich nicht mit Kleinigkeiten ab: Es gilt die Welt zu retten. Dass dies mit Format geschieht, ist seit 50 Jahren beim britischen Geheimdienst mit Agenten, die mit der Dienstnummer 00 beginnend versehen sind, in guten Händen, oder vielleicht ist dies am besten auch auf der Gewandhausbühne in Zwickau zu bewerkstelligen? Torsten Händler beweist die Kompetenz der Zwickauer Ballettkompanie mit dem Agenten 006½. Das Tanzspektakel „Die Welt am Abgrund – ein Agentenspektakel“ wurde jetzt am Zwickauer Gewandhaus uraufgeführt und das Publikum war ganz aus dem Häuschen vor Freude, so berührt war es von der Fulminanz der tänzerischen – Choreographie Torsten Händler - und musikalischen Eindrücken (Musik von Steffan Claußner).
Agent 006½, Kojiro Suzuki, erfüllt bestens alle Klischees, er liebt zunächst die Frauen, und deren gibt es viele auf der Bühne, oder besser hinter der Bühne im Zwickauer Gewandhaus. Denn die Welt ist zunächst ein wenig verdreht in dieser Aufführung: Für das Publikum ist auf der Drehscheibe der Bühne eine Tribüne mit 120 Sitzen aufgebaut, und nicht das Ensemble dreht sich, wie gewöhnlich im Theater vor den Augen der Zuschauer, sondern die Zuschauer blicken abwechselnd auf die Hinterbühne, in den Zuschauerraum oder auf die Technik der Kulissenzüge.
Kojiro Suzuki schwebt leichtfüßig und mit Eleganz aus einer gefährlichen Szene in die andere, immer verfolgt vom Bösewicht Doktor X, Sebastian Uske, oder auch auf dessen Fersen. Der Terrorist hat die schlimmen Finger dieser Welt um sich geschart, und noch schlimmer, er hat auch das entscheidende Instrumentarium, das Tenorium, in seinen Händen. Damit könnte er die Welt in die Luft jagen, wenn ihm nicht der Geheimagent mit der Lizenz zum Töten in die Quere käme.
Rings um die Bühne geht die Hatz. Dreidimensional lässt der Choreograph und Regisseur Härtler seine Tänzer auch mal über die Schnürböden jagen. Es geht auf und ab bis in schwindelnde Höhen an der Bühnenwand über Böden und Podeste, die den Blicken des Publikums sonst verborgen bleiben.


Ruth Lessy, Maki Taketa, und Doktor X, Sebastian Uske, bringen gemeinsam mit Bodygard, Eduard Taran, hinten, den Geheimagenten mächtig ins Schwitzen.













Eduard Taranu in der Rolle als Bodygard von Doktor X bringt mit viel Ausdruck den smarten Geheimagenten in manche verzweifelte Situation. Das wird nicht einfacher durch die Frauen, die den Geheimagenten 006½ umschwirren. Unendlich leichtfüßig, elegant und anschmiegsam begegnet unser Held der attraktiven Ruth Lessy, Maki Taketa. Die ist nur leider schon vergeben, sie ist in Wahrheit die Gespielin des Bösewichtes.
Wessen Charme wird wohl obsiegen, erliegt er oder wechselt sie die Seiten. Die zierliche Japanerin fesselt auf der Stelle das Publikum, und es fällt nicht leicht, ihr die Sympathie zu entziehen, aber schließlich ist sie ja auf der Seite der Bösen. Maki Taketa tanzt mit hinreißender Leichtigkeit und Eleganz. Viel Beifall auch auf offener Szene belohnt die Tänzerinnen und Tänzer immer wieder. Am Ende gab’s 15 Minuten lang tosende Ovationen, für die sich das Ensemble mit zwei Zugaben bedankte. Klassischer Tanz und moderne Elemente, Eleganz und artistische Leistungen, gepaart mit lockerer Leichtfüßigkeit, haben das Zwickauer Publikum zu Begeisterungsstürmen hingerissen. Die Weltrettung haben sie nebenbei mitgenommen.
Die Ausstattung des farbenfrohen Spektakels liegt in den Händen von Leonie Mohr und Hannes Hartmann. Das bezieht sich hauptsächlich auf einen farbenfrohen Kostümwechsel. An den Kulissen gab’s nicht viel zu gestalten.
Die nächste Vorstellung am kommenden Freitag, 3. Juni, ist bereits ausverkauft. Ungeduldige müssen auf die kommende Spielzeit vertröstet werden.

Theo Stiegler
Karten 0375 274114647.

Agent 006½, Kojiro Suzuki, erfüllt bestens alle Klischees, er liebt zunächst die Frauen, und die umschwirren ihn in allen Typen in diesem Spektakel, von der coolen Agentin bis hin zur sinnlichen Geliebten.
Fotos: Theater




Mail to Stiegler




Besuche "Die Welt am Abgrund"counter
Besuche DerZwickauer counter
hier geht´s nach oben und
hier geht´s zurück zur Homepage