„Die drei Musketiere“ Revue-Operette von Ralph Benatzky, Text von Rudolph Schanzer & Ernst Welisch nach Alexandre Dumas im Plauener Parktheater


Aktion und Intrigen mit viel Musik und opulenten Bildern zur Freude des Publikums – Es geht um die Ehre der Königin und um holde Liebe


Hier geht´s zurück zur HOMEPAGE

Einer für alle - alle für einen
Die drei Musketiere, Aramis, Joshua Whitener, Portos, Martin Scheepers und Athos, Maximilian Nowka und ihr neuer Freund D´Artagnan schwören sich auf künftige Abenteuer ein. Foto: Theater

„Die drei Musketiere“ Revue-Operette von Ralph Benatzky, Text von Rudolph Schanzer & Ernst Welisch nach Alexandre Dumas im Plauener Parktheater

Aktion und Intrigen mit viel Musik und opulenten Bildern zur Freude des Publikums – Es geht um die Ehre der Königin und um holde Liebe



PLAUEN – Hui da flutschen die Degen durch die Gewänder, die Mäntel schwingen und unter den züchtigen Nonnengewändern tragen die Mädchen vom Ballett rote Dessous mit frivolen Strapsen. Das Orchester spielt schmissige Musik.
Am Freitag startete das Theater Plauen-Zwickau mit der weniger bekannten Revue-Operette „Die drei Musketiere“ von Ralph Benatzky sein diesjähriges Freiluftspektakel auf der Plauener Parkbühne, und unter der bewährten Regie von Rainer Wenke entstand wieder ein opulentes Fest für die Sinne.
Der Klassiker der Mantel- und Degenliteratur „Die drei Musketiere“ von Alexandre Dumas d. Ä. wird in seiner Fabel vom Theater Plauen-Zwickau nahezu 1 zu 1 in einen musikalischen Spaß mit Augenzwinkern umgesetzt, das findet den Beifall des Publikums im Plauener Parktheater, fleißig wird in den Szenen und zum Schluss applaudiert. Anfänglich bange Blicke in den mit Wolken verhangenen Abendhimmel in Plauen waren bald vergessen. Die Regecapes konnten in den Taschen bleiben.
Los geht’s in der bekannten Story, und der jugendliche Heißsporn D´Artagnan, Hinrich Horn, lässt seine Augen feurig blitzen. Die guten Ratschläge seines Vaters im Gepäck, kommt der junge Mann nach Paris um Musketier zu werden.
Mit dem Stolz eines Gascogners versehen, trifft er auf die Pariser Gesellschaft, und schon stolpert er in die ersten Ehrenhändel. Die Musketiere Portos, Martin Scheepers, Athos, Maximilian Nowka als Gast, Aramis, Joshua Whitener, kreuzen seinen Weg und werden von ihm in ihren Amouren gestört. Es kommt zwar zu einer Verabredung zum Duell, aber schnell finden die vier heraus: Der Feind steht wo anders.
Aufwändig und mit allem, was das Theater an Personal aufbringen kann, entwickelt sich das Intrigenspiel am Hof des Franzosenkönigs Ludwig der XIII. vor den Augen des Plauener Publikums.
Bunt und turbulent, Bühne/Kostüme, Andrea Eisensee, mit viel Musik, Musikalische Leitung, Tobias Engeli, geht die Post ab.
„Einer für alle – alle für einen!“, unter dem Slogen kennen die Freunde fortan nur einen Feind: Kardinal Richelieu, Jens Herrmann, der müht sich mit Hilfe seines Vasallen Rochefort, Eduard Tanaru, und Lady de Winter, Nathalie Senf, die Macht am Hof an sich zu reißen.

Kardinal Richellieu, Jens Herrmann, und Lady de Winter, Nathalie Senf, strahlen das Böse nur so aus.






Da ist natürlich jedes Mittel recht. Und die böse Lady de Winter zieht alle Register, um die Königin, Uta Simone, bloßzustellen und sie zu vernichten.
Nathalie Senf scheint die Rolle der Intrigantin auf dem Leib geschrieben zu sein, und mit unnachahmlicher Gestik und Stimme lässt sie auch ihren Auftraggeber Kardinal Richelieu an Bösartigkeit hinter sich. Nur der schleimige Pater Père Joseph, Hans Joachim Burchardt, ist in seinen Gedanken, wie man die Königin ruinieren könnte, noch kreativer. Burchardt, das Urgestein des Theaters in Zwickau, brilliert dieses Mal als intriganter Mönch.
Zum Glück gibt es eben auch die Guten. Die drei Musketiere machen sich gemeinsam mit ihrem neuen Bundesgenossen D´Artagnan daran, die Ehre der Königin zu retten. D´Artagnan hat natürlich zwei Motive: Es geht um die Ehre der Königin, aber auch um die Liebe zur treuen Kammerzofe der Erlauchten, Constance, Juliane Schenk. Constance hat dem Gasconger auf dem ersten Blick an sich gefesselt. Da muss man natürlich helfen, und wenn’s drum geht, das eigene Leben im Kampf fürs Gute zu wagen.
Die Besucher erleben zweieinhalb Stunden vergnügliche und opulente Turbulenz im Open Aire Spektakel auf der Parkbühne mit der Gewissheit: Es wird alles gut. Das Theater Plauen-Zwickau verabschiedet sich gewohnt harmonisch in die Sommerpause um frech und unterhaltsam Ende August mit den „Drei Musketieren“ in Zwickau wieder zu starten.


Turbulenz über zweieinhalb Stunden bietet die Revue-Operette "Die drei Musktiere" auf der Plauener Parkbühne. Ab 26. August in der Stadthalle Zwickau.

Vorstellungen Plauen Parktheater

01.07.2011 20.00 Uhr
02.07.2011 20.00 Uhr
03.07.2011 20.00 Uhr
Kartentelefon
[03741] 2813 .4847 / .4848

Vorstellungen Zwickau Stadthalle Zwickau
26.08.2011 19.30 Uhr
27.08.2011 19.30 Uhr
28.08.2011 15.00 Uhr
02.09.2011 19.30 Uhr
03.09.2011 19.30 Uhr

Kartentelefon 0375 27 411.4647 / .4648

Karten 0375 274114647.


Mail to Stiegler




Besuche "Die Welt am Abgrund"counter
Besuche DerZwickauer counter
hier geht´s nach oben und
hier geht´s zurück zur Homepage