Der Trabant wird 50

Sonderausstellung im Automobilmuseum August Horch zum Beginn der Nullserie des Trabant am 7. November 1957


siehe auch Das Automobilmuseum August Horch in Zwickau - - das Automobilmuseum in der Zeit des Neubaus und 100 Jahre Automobile aus Zwickau oder Odyssee eines Horch 480 oder Horchwerke unter der Militärkommandantur oder - zur offiziellen Museumsseite - Karosseriebauer Kurt Berge, 100 Jahre alt und 50 Jahre Karosseriebauer bei Gläser, besucht das Museum - Wolfgang Stumph trifft Trabi "Schorch" - Alle Auto Union Silberpfeile anlässlich 75 Jahre Auto Union im Automobilmuseum - 75 Jahre Frontantriebe aus Zwickau - Termine im Automobilmuseum
siehe auch Das Automobilmuseum "August Horch oder zur offiziellen Museumsseite - Automobilmuseum erhält originalgetreuen Nachbau des Auto Union Typ B - Der Trabi wird 50 Bestellungen zum Buch "Der Trabant wird 50!" hier

Hier geht´s zurück zur HOMEPAGE

Das August Horch Museum zeigt anlässlich 50 Jahre Trabant eine Sonderausstellung, die den Fünfziger Jahren im Automobilbau gewidmet ist. Gezeigt wird der Trabant in seinen Anfängen, Automobile für das kleine Portemonnaie und typisches Industriedesign der Fünfziger.


Presse-Information des Museums

Duroplastkarosserie sichert Trabant Platz in der Geschichte - Väter des Trabant treten als Zeitzeugen auf



Eröffnung Sonderausstellung
„50 Jahre Trabant – Konsumtraum und Alltagskultur“


Zwickau, am 9. November 2007.


Seit dem 9. November 2007 wird im Zwickauer August Horch Museum mit der Eröffnung der Sonderausstellung „50 Jahre Trabant – Konsumtraum und Alltagskultur“ ganz aktuell dem DDR-Volksauto gedacht. Der Staatsminister für Wirtschaft und Arbeit, Thomas Jurk, würdigte in einem Grußwort die Bedeutung des Trabant in der DDR. „Die kultige Rennpappe aus Zwickau ist das vielleicht bekannteste deutsche Auto in der Welt und symbolisiert die DDR schlechthin“, so Minister Jurk. „Ich bin mir sicher, die Ära Trabant wird in die Geschichte des Automobilbaus eingehen, zumal jetzt eine zeitgemäße Neuauflage geplant ist.“

Unter der Moderation von Professor Peter Kirchberg äußerten sich die Väter des Trabant in einem Podiumsgespräch über dessen Werdegang und die damit verbundenen Schwierigkeiten, die aufgrund der Mangelsituation in der damaligen DDR vorhanden waren. Letztendlich war das Duroplast eine Notlösung, da Walzstahl für die Karosserie nicht erhältlich war. Dennoch wurde der Trabant in 33 Jahren über 3 Millionen Mal gebaut.

Die Sonderausstellung, die mit großer Unterstützung des gemeinnützigen Fördervereins August Horch Museum Zwickau e.V. gestaltet wurde, befasst sich mit der Entwicklungsgeschichte des Trabant. Zu diesem Zweck wurden hochinteressante Ausstellungsstücke zusammengetragen, die auch seine Wettbewerber aus dem Westen in den 50er Jahren und andere interessante Exponate aus der damaligen Alltagskultur zeigen. So warten die folgenden Exponate darauf bestaunt zu werden:

- Ur - P 50 (Prototyp) von 1954
Die Entwicklungsgeschichte des P50 begann 1953 im FEW (Forschungs- und Entwicklungs-
werk) Chemnitz. Motorseitig lehnte man sich bei diesem von der Hauptverwaltung
Fahrzeugbau vorgeschlagenen und zum Ministerratsbeschluss erhobenen „Kleinwagenprojekt“
an die Vorkriegsentwicklung der Auto Union an. Im Juni 1954 stand die erste Limousine zur
Fahrerprobung bereit, musste allerdings vor Veröffentlichung noch einer radikalen
Verschönerungskur unterzogen werden.

- P 50/1 Limousine von 1961
Zeitgleich mit dem Serienanlauf des als Übergangsmodell notwendig gewordenen P 70
entwarfen Kunststoffexperten im früheren Audi-Werk (dem heutigen Museum) eine völlig neue,
formschöne und den Ansprüchen in jeder Hinsicht besser gerecht werdende Karosserie, mit
der im November 1957 die Nullserie starten konnte. Die Leistung wurde bei diesem Modell von
17 PS auf 20 PS angehoben.

- P 60 K Kombi von 1965
Einen durch nochmals gestiegenes Leistungsvermögen erreichten Qualitätssprung
symbolisiert ein Kombi aus dem Jahre 1965, den man optisch kaum als neue Fahrzeug-
generation ausmachte. Trotzdem hatte der unmittelbare Vorgänger des legendären P601 mit
einer Stückzahl von fast 34.000 seine Berechtigung.

Alle drei Typen gehören zum Museumsbestand, wenngleich auch zumeist im unbegehbaren Fundus, und stellen schon allein aus diesem Grund eine seltene Möglichkeit der Inaugenschein-
nahme dar.

- AWZ P 70 Limousine von 1955
Von der SAQ wurde die Rohkarosse dieses Übergangsmodells zur Verfügung gestellt.
Gegenüber dem DKW F 8 stellte dieser Pkw optisch ein völlig neues Fahrzeug dar,
wenngleich technologisch überliefert. Technisch entsprach der P 70 nämlich seinem
bewährten Vorgängermodell DKW F8, demgegenüber lediglich der Radstand verkürzt wurde.
Außerdem wollte man seinerzeit damit neue Erkenntnisse in der Duroplastverarbeitung
gewinnen und somit die Pläne für den P 50 überarbeiten. Der P 70 gilt daher als das erste
serienmäßige Kunststoffauto.

- Mit der Lloyd LP 300 Limousine von 1952, dem Goggomobil T 250 Limousine von 1955
und der BMW Isetta 300 Limousine von 1956 haben private Leihgeber einzigartige
Zeitzeugen vom anderen Teil Deutschlands beigesteuert. Man bezeichnet diese Vertreter auch
als Kleinstwagen, Rollermobile oder Einfachautos. Allen gemeinsam ist die Idee, eine breite
Bevölkerungsschicht an der Motorisierung teilhaben zu lassen. Gefragt war ein „fahrbares
Dach über dem Kopf“. Eine überflüssige Ausstattung spielte keine Rolle, konnte sie nach dem
Krieg doch auch gar nicht bezahlt werden.













- Den Zweiradsektor dieser Zeit wiederspiegelt in der Sonderausstellung eine MZ ES 250 sowie
ein Motorroller „Pitty“ von 1955.

Die Sonderausstellung ist voraussichtlich bis zum 30. Juni 2008 zu erleben. Das August Horch Museum ist jeweils Dienstag bis Sonntag von 9.30 bis 17.00 Uhr geöffnet. Führungen können telefonisch unter (0375) 27 17 38 12 bestellt werden.

Die August Horch Museum Zwickau gGmbH ist eine gemeinnützige Gesellschaft, die von der Stadt Zwickau und der AUDI AG im Dezember 2000 gegründet wurde. Die Geschäftsanteile werden zur Hälfte von den beiden Gesellschaftern gehalten. Zweck der Gesellschaft ist der Betrieb des August Horch Museums und die Dokumentation der Geschichte des Automobilbaus in Zwickau.

August Horch Museum Zwickau GmbH
Rudolf Vollnhals
Tel. (0375) 27 17 38 0
Fax (0375) 27 17 38 11
Presse-Information

Zwickau, November 2007.

Geöffnet ist das Museum jeweils Dienstag bis Sonntag von 9.30 bis 17.00 Uhr, Montag ist geschlossen.

Die August Horch Museum Zwickau gGmbH ist eine gemeinnützige Gesellschaft, die von der Stadt Zwickau und der AUDI AG im Dezember 2000 gegründet wurde. Die Geschäftsanteile werden zur Hälfte von den beiden Gesellschaftern gehalten. Zweck der Gesellschaft ist der Betrieb des August Horch Museums und die Dokumentation der Geschichte des Automobilbaus in Zwickau.

August Horch Museum Zwickau GmbH

Mail to Stiegler




Besuche Trabant wird 50counter
Besuche DerZwickauer counter
hier geht´s nach oben und
hier geht´s zurück zur Homepage